• aktualisiert:

    KREIS HAßBERGE

    Zehn Hunde bereit für die Jagd

    Zehn Hunde haben die Brauchbarkeitsprüfung für die Jagd bestanden. Unter der Leitung von Hunde-Obmann Hans Heinert wurden die Hunde und ihre Führer in einem mehrwöchigen Vorbereitungskurs fit für die Jagd gemacht. Eingeladen dazu hatte die BJV-Kreisgruppe Ebern.

    Die zehn Mensch-Hund-Gespanne aus dem gesamten Landkreis Haßberge und darüber hinaus legten unter den Augen der Richter alle Prüfungsfächer mit Bravour ab. Zwei Gespanne absolvierten demnach die Brauchbarkeit nur für Schalenwild und acht Teams qualifizierten sich für die Brauchbarkeit für Schalenwild- und Niederwild.

    Dabei standen die zwei kleinsten Teilnehmer, Rauhhaardackel „Frieda“ und Parson-Russel-Terrier „Baro“ den großen Vierbeinern Deutsch-Drahthaar, Deutscher Wachtelhund, Deutsch-Kurzhaar, Bracke, Weimaraner und Griffon in nichts nach. „Baro vom Meissental“ mit seinem Führer Norbert Jung aus Ebing (Oberfranken) und die Deutsch Drahthaar Hündin „Erle II vom Fuchsberg“ mit Udo Krämer aus Haßfurt absolvierten die Prüfung mit voller Punktzahl.

    Bei der anschließenden Feier bedankten sich die Hundeführer vor allem bei Hans Heinert, der in jedem Jahr „mit großem Einsatz seine Freizeit für die Hunde opfert“, wie BJV-Kreisvorsitzender Helmut Sieghörtner sagte. Alle geprüften Hunde sind nun in den Revieren im Sinne des Jagd- und Tierschutzes im Einsatz. Außerdem ist die Prüfung ein Nachweis für die Haftpflichtversicherung.

    Dank an Prüfungsrichter

    Kursleiter Hans Heinert bedankte sich anlässlich seiner mittlerweile 26. Brauchbarkeitsprüfung bei den Revierinhabern für die Übungsreviere und bei den Richtern für ihren Einsatz. Die Preisverleihung nahm der Kreisvorsitzende vor, der bei der Prüfung auch als Richter fungiert hatte. Er ehrte besonders zwei Richter: Markus Franz aus Baunach und Werner Elflein aus Heubach. Beide haben zusammen mit Hans Heinert in den vergangenen 26 Jahren die Brauchbarkeitsprüfungen der Kreisgruppe begleitetet. Stets hätten sie den Hundeführern mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Für ihren ehrenamtlichen Einsatz über ein Vierteljahrhundert überreichte Sieghörtner das BJV-Hundeführer-Ehrenzeichen in Gold.

    Neben den genannten Hunden und ihren Führern bestanden folgende Teams die Prüfung: „Dante“ (Alexander Kohler, Kemmern), „Fanny vom Loch“ (Martin Marschall, Burgpreppach), Hektor Frankonia (Joachim Dull, Schottenstein), „Ero II vom Fuchsberg“ (Wolfgang Nieschlag, Wonfurt), „Enja vom Feuerbach“ (Nina Lang, Scheßlitz), „Gino vom Dorngarten“ (Manuel Schmid, Lind), „Balu vom Wartburgland“ (Philipp Glückert, Haßfurt), und „Nelly vom Grenzeck“ (Carmen Krämer, Haßfurt).

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!