• aktualisiert:

    HAßFURT

    Zehn Kollegen zur Blutspende mobilisiert

    Bernhard Schramm vor dem BRK-Blutspendemobil. Foto: Anna Hoh/Maintal

    Bernhard Schramm geht seit fast 40 Jahren vier bis sechs Mal pro Jahr zum Blutspenden. Für ihn ist dieser Dienst am Mitmenschen eine Herzensangelegenheit. Er weiß genau, dass Spenderblut für viele Menschen überlebenswichtig ist. Allein in Bayern werden täglich rund 2000 Blutspenden für die Versorgung von Verletzten und Kranken benötigt. Deshalb hat Bernhard Schramm bei seinen Kolleginnen und Kollegen in der Firma Maintal Konfitüren, in der er beschäftigt ist, einen Aufruf gestartet und es ist ihm tatsächlich gelungen, zehn Mitarbeiter zu mobilisieren, die mit ihm am Dienstag zur Blutspende des Bayerischen Roten Kreuzes gegangen sind, teilt das Unternehmen mit.

    „Ich freue mich, dass ich so viele Kollegen mobilisieren konnte und wir all jenen Patienten, die nach einem Unfall oder einer Krankheit Blutkonserven benötigen, helfen können. Mein Ziel ist es, auch nach meiner 147. Blutspende so lange zu spenden, wie es meine Gesundheit ermöglicht. Und ich hoffe, dass ich mit meinem Aufruf viele weitere Personen zur Blutspende animiere“, wird Bernhard Schramm zitiert.

    Jeder dritte Bundesbürger ist mindestens einmal im Leben auf eine Blutspende angewiesen. Ohne Spenderblut sind viele lebensbedrohliche Krankheiten und schwere Verletzungen nicht medizinisch versorgbar. Jährlich sind in Bayern 240 000 Menschen bereit, ihr Blut für andere zu spenden. Zu diesen gehören neben Bernhard Schramm nun auch zehn weitere Mitarbeiter der Maintal Konfitüren. (wos)

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!