• aktualisiert:

    ZEIL

    Zeiler Weizenbock glänzt im härtesten Bierwettbewerb

    Private Brauereien
    Bei der Preisverleihung des European Beer Star auf der Brau-Beviale in Nürnberg (von links): Georg Rittmayer (Präsident der Privaten Brauereien Bayern), Max Göller, Fritz Göller, Detlef Projahn (Präsident der Privaten Brauereien Deutschland). Foto: Manfred Gillert/Bischof & Broel

    Überglücklich ist man bei der Brauerei Göller in Zeil über eine prestigeträchtige Auszeichnung bei einem der weltweit bedeutendsten Bier-Wettbewerbe, teilt die Brauerei mit. Am 13. November wurde auf der Brau-Beviale in Nürnberg der Weizenbock aus der Zeiler Familienbrauerei mit der Bronze-Medaille beim European Beer Star ausgezeichnet, heißt es weiter in der Verlautbarung.

    „Beim European Beer Star gilt das olympische Prinzip. Das bedeutet, dass pro Kategorie jeweils nur eine Bronze-, eine Silber- und eine Gold-Medaille vergeben werden. Bei annähernd 2500 eingesendeten Bieren, verteilt auf 67 Bierkategorien, sind die Awards entsprechend begehrt. Bei anderen internationalen Bierwettbewerben werden meist wesentlich mehr als drei Biere pro Kategorie prämiert, weil dort alleine die erreichte Punktzahl als Kriterium für eine Medaille herangezogen wird. Das macht den European Beer Star für mich zu dem weltweit härtesten Bierwettbewerb. Wir freuen uns riesig bereits das zweite Jahr in Folge zu den Gewinnern zu zählen“, wird Max Göller in der Mitteilung zitiert.

    „Besonders markant für unseren Weizenbock sind die ausgeprägten Fruchtnoten nach Banane und Johannisbeere. Es handelt sich um ein obergäriges Starkbier mit 17,5 Prozent Stammwürze und einem Alkoholgehalt von 7,5 Prozent. Der Weizenbock wird zusammen mit dem dunklen Bock jährlich bei unserem Bockbieranstich Mitte Oktober angestochen und ist anschließend nur für kurze Zeit verfügbar“, so Fritz Göller.

    Mit 2483 Bieren aus 47 Ländern aller Kontinente verzeichnet der European Beer Star 2019 auch im 16. Jahr eine neuerliche Rekordbeteiligung, so die Mitteilung.

    Eine 145-köpfige Jury, Braumeister, Biersommeliers und ausgewiesene Bierkenner aus 28 Ländern, hat in einer zweitägigen Blindverkostung Anfang Oktober die Gold-, Silber- und Bronzemedaillen in 67 Bierstilen ermittelt. Nach objektiven Bewertungskriterien, wie sie auch der Konsument von Bier heranziehe: Optik, Schaum, Geruch, Geschmack und sortentypische Ausprägung, nachvollziehbar und transparent.

    Für Stefan Stang, Hauptgeschäftsführer der Privaten Brauereien Bayern, ist das einer der Gründe, warum der Beer Star weltweit ein so hohes Renommée genießt, während bei anderen Bierwettbewerben häufig mehr als drei Medaillen pro Kategorie vergeben würden. (wos)

    Bearbeitet von Wolfgang Sandler

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!