• aktualisiert:

    OBERTHERES

    Zum Abschluss kam Jolinchen persönlich vorbei

    Nach vier Jahren endet an der Kita in Obertheres die aktive Betreuungszeit der AOK beim Gesundheitsförderprogramm „Jolin... Foto: Elke Englert

    Vergangene Woche hieß es für die Kindertagesstätte St. Kilian Abschiednehmen nach der dreijährigen aktiven Betreuungszeit im Rahmen des AOK-Gesundheitsförderungsprogramms „JolinchenKids“. Die Kita Obertheres gehörte zu einem der vielen Kindergärten aus der Region Main/Rhön, die mit dem AOK-Präventionsprogramm „JolinchenKids – Fit und gesund in der KiTa“ in die Umsetzungsphase starteten. Dieses langfristig angelegte Programm wurde begleitet von Gesundheitsfachkräfte, unter anderem durch die AOK-Ernährungsberaterin Annette Zimmermann. Die Krankenkasse stellte Lehr- und Begleitmaterialien für die Erzieher zur Verfügung. Dazu gehörten Einführungsschulungen und verschiedene Workshops, an denen Kita-Leiterin Heidi Behrendt und ihr Team teilnahmen. Im Vordergrund stand nicht nur die Sensibilisierung von Kindern und Erzieherinnen für das Thema Gesundheit, sondern auch das Einbeziehen der Eltern. Als Leitfigur des Programms stand die „Jolinchen“-Handpuppe, die den Kindern den Umgang mit dem Gesundheitsprogramm zeigte.

    Zum Abschluss kam „Jolinchen“ nun zusammen mit Frank Dünisch, Direktor der AOK Direktion für die Region Main/Rhön, Ernährungsberaterin Annette Zimmermann und der Vorsitzende des Trägervereins, Steffen Vogel in Obertheres vorbei.

    Die Kita bekam dabei JolinchenKids-Türschilder überreicht und kann sich so als JK-Kindergarten ausweisen. Der angestoßene Präventionsansatz rund um die Ernährung, Bewegung, Wohlbefinden, Förderung der Elternarbeit und auch die Gesundheit der Erzieherinnen, soll zum Dauerprozess werden.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!