• aktualisiert:

    Haßfurt

    Corona im Haßbergkreis: Nur noch 14 Infizierte gelten als krank

    Der Trend, dass es kaum noch Neuinfektionen gibt, hält an. Und die Zahl der Menschen in Quarantäne ist weit unter die 40-er-Marke gesunken.
    Die Schweinchen am Haßfurter Marktplatz sind mit 'Schnauzenschutzmasken' gegen das Coronavirus gewappnet.
    Die Schweinchen am Haßfurter Marktplatz sind mit "Schnauzenschutzmasken" gegen das Coronavirus gewappnet. Foto: René Ruprecht

    Im Landkreis Haßberge kommt es gegenwärtig kaum noch zu Neuinfektionen mit dem Coronavirus, zumindest zu keinen, die dem Gesundheitsamt bekannt wären. Die Behörde nannte am Mittwoch, Stand 11 Uhr, die Zahl von 154 Männern, Frauen und Kindern, bei denen COVID-19 nachgewiesen wurde. Dies war eine betroffene Person mehr als die Tage zuvor. Am Montag hatte das Landratsamt bereits von 154 Infizierten gesprochen, allerdings war der zu diesem Zeitpunkt jüngste Fall eine Falschmeldung, die auf dem Irrtum eines Labors beruhte. Vor zwei Wochen war die Zahl der bestätigten Fälle bei 148 gelegen. 

    Mittlerweile seien 135 Bürgerinnen und Bürger wieder gesund, heißt es weiter in der Verlautbarung des Gesundheitsamtes, woraus sich die Zahl von 14 Personen errechnet, die an dem Virus noch erkrankt sind. Denn bis dato hat die Corona-Pandemie im Landkreis Haßberge fünf Todesopfer gefordert. In häuslicher Quarantäne befinden sich noch 34 Menschen - zu Spitzenzeiten waren es weit über 200 gewesen. 

    Ungeachtet des Quasi-Stillstands bei den Neuinfektionen wiederholt das Landratsamt seinen Hinweis an alle, die befürchten, sie könnten sich mit dem Coronavirus infiziert haben: Wer entsprechende grippeähnliche Symptome habe,  solle den Hausarzt telefonisch kontaktieren. "Sofern der Hausarzt den Patienten als begründeten Verdachtsfall einstuft, meldet dieser die Daten an das Landratsamt weiter. Die Betroffenen erhalten dann einen Termin für einen Abstrich."

    Auch das von Landkreis eingerichtet Bürgertelefon ist weiterhin unter der Rufnummer 09521/27-600 zu erreichen - von Montag bis Freitag von 8.00 bis 16.00 Uhr. Ständig aktualisiert würden ferner die Informationen rund um das Corona-Geschehen auf der Homepage des Landratsamtes unter www.hassberge.de, heißt es weiter in dem jüngsten Papier.

    Informationen rund um das Corona-Geschehen in Bayern biete schließlich die Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung. Diese ist täglich von 8 bis 18 Uhr unter Tel.: (089)122 220 zu erreichen. Wesentlich betroffene Lebensbereiche der Bürgerinnen und Bürger seien hier abgedeckt: Sowohl Fragestellungen zu gesundheitlichen Themen, den Kontaktbeschränkungen sowie Kinderbetreuung und Schule als auch zu Soforthilfen und anderer Unterstützung für Kleinunternehmen und Freiberufler können täglich, auch an den Feiertagen, beantwortet werden.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Haßberge-Newsletter!

    Kommentare (2)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!