• aktualisiert:

    Pfarrweisach

    Pfarrweisach: Kolumbienkreis bittet um Spenden für Kinder in Elendsvierteln

    Gäbe es keine Corona-Krise, so würde jetzt am 3. Mai der Benefizlauf des Kolumbienkreises Pfarrei Pfarrweisach stattfinden, heißt es in einer Pressemitteilung. Aus nachvollziehbaren Gründen kann es nun nicht an den Start gehen. Aus dem Erlös wollte der Kolumbienkreis die Stiftung „Weg der Hoffnung“ mit Sitz in Mainaschaff unterstützen, die wiederum die gleichnamige Stiftung in Villavicencio mit mehr als 2000 Kindern und Jugendlichen aufgebaut hat und fördernd am Leben erhält. Doch die Corona-Pandemie greift weltweit zutiefst in das Leben und Überleben der Menschen ein. 

    In den Projekten der Stiftung „Weg der Hoffnung“, zeichnet sich diese Situation gleichermaßen ab, wenn auch ungleich prekärer. Die Corona-Pandemie stellt die Ärmsten der Armen vor existentielle Herausforderungen – so auch in Villavicencio in Kolumbien. Die Menschen können nicht arbeiten, Schulen und Kitas sind geschlossen, das Einkommen und somit die Möglichkeit zu regelmäßigen Mahlzeiten fehlen. Hunger wird so schnell zum täglichen Begleiter. Der kolumbianische Staat lässt die Menschen in dieser bedrohlichen Situation bisher allein.

    Die Stiftung „Weg der Hoffnung“ kümmert sich um die Ärmsten und Schwächsten. Sie versucht aktuell, die ihr anvertrauten Kinder, Jugendlichen und auch Erwachsene in den Elendsvierteln mit Nahrungsmittelpaketen vor Hunger und Krankheit zu schützen. Eine außerordentlich wichtige Hilfe gerade für die Kinder, die in den Einrichtungen bisher täglich drei Mahlzeiten bekamen. Durch dieses Notprogramm versucht die Stiftung die äußerst schwierige Lage abzumildern. Hilfe, Begleitung und Mitgehen ist in dieser Zeit besonders notwendig. Ein kurzes Info-Video dazu gibt es unter https://youtu.be/_tVJABYeIBM.

    Die Sprecherin des Kolumbienkreises, Walburga Albert, regt deshalb an: "Wenn wir beim nächsten Spaziergang oder beim Laufen und Joggen durch unsere herrliche Natur unterwegs sind, unsere Einkäufe getätigt haben, alle satt sind, dann tut es – auch wenn wir mit den Einschränkungen leben müssen – vielleicht gut, einen Blick auf die Kinder in armen Ländern zu werfen. Ihre Sehnsucht nach Leben in Würde, ihre Sehnsucht nach Freiheit und Mitmenschlichkeit kann uns Motivation sein zu teilen, was nicht lebensnotwendig für uns ist." Laut Walburga Albert kommen alle Spenden zu 100 Prozent, also ohne jegliche Verwaltungskosten, bei den Kindern und Jugendlichen in Kolumbien an. Kontonummer des Kolumbienkreises: DE33 7709 1800 0102 5128 15, Stichwort: Pandemie

    Beim Benefizlauf 2019 konnte mit der Hilfe von vielen ein ansehnlicher Betrag erzielt werden. „Vielleicht gelingt dies wieder, auch wenn wir 2020 lediglich als Einzelne oder Familien unterwegs sein können“, so hoffen die Mitglieder des Kolumbienkreises Pfarrweisach.

    Satte Kinder, strahlende Augen und eine nicht zu beschreibende Freude drücken die Kinder durch ihr „Mil Gracias – 1000 Mal Dank“ aus. Dank, Liebe, Respekt und Achtung der Kinder und Verantwortlichen in Kolumbien und Deutschland sind allen Unterstützern sicher. Die Mitglieder des Kolumbienkreises Pfarrweisach schließen sich dem Dank an, damit die Kinder und Hilfsbedürftigen in Kolumbien in dieser Notlage Hoffnung haben können.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Haßberge-Newsletter!

    Bearbeitet von Peter Kallenbach

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!