• aktualisiert:

    Hofstetten

    Maiandacht am wiedererrichteten Feldkreuz

    Eine feierliche Maiandacht gestaltete Pfarrer Rudolf Theiler am Feldkreuz am Ortsausgang von Hofstetten Richtung Bühl. Dabei segnete er das erfolgreich wieder hergestellte Steindenkmal als sichtbares Glaubenszeichen der Christen.
    Eine feierliche Maiandacht gestaltete Pfarrer Rudolf Theiler am Feldkreuz am Ortsausgang von Hofstetten Richtung Bühl. Dabei segnete er das erfolgreich wieder hergestellte Steindenkmal als sichtbares Glaubenszeichen der Christen. Foto: Albin Schorn

    Zu einer feierlichen Maiandacht mit Segnung des Feldkreuzes der Familien Döll-Schorn am Ortsausgang Richtung Bühl hatten die Mitglieder der Kirchenverwaltung Hofstetten eingeladen. Pfarrer Rudolf Theiler gestaltete die Andacht mit Kantor Wolfgang Schneider und Lektorin Barbara Thein.

    Mit Fürbitten, Betrachtungen und Liedern wurde der Gottesmutter gedacht. Abschließend segnete der Seelsorger das Feldkreuz als Symbol des Glaubens für Tod, Hoffnung und Auferstehung der Christen.

    Gleichzeitig dankte Pfarrer Theiler der Familie Norbert Döll. Sie hatte das Steindenkmal nach einem tragischen Unfallgeschehen bei Feldarbeiten erneut renovieren und wieder rekonstruieren lassen. 1946 stifteten die Großeltern Johann und Maria Schorn das Kreuz als sichtbares Zeichen zum Dank für die Heimkehr des Vaters aus dem 2. Weltkrieg.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Haßberge-Newsletter!

    Bearbeitet von Albin Schorn

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!