• aktualisiert:

    Rauhenebrach

    Vom Glücksbringer zum Geldboten für Kindergärten

    Wenn Glücksbringer Geld bringen, freut sich der Bürgermeister –allerdings stellvertretend. Die Spende des scheidenden Bezirkskaminkehrermeisters Rainer Hofmann (links) geht an die drei Kindergärten von Rauhenebrach. Rechts der Nachfolger Steffen Behringer.
    Wenn Glücksbringer Geld bringen, freut sich der Bürgermeister –allerdings stellvertretend. Die Spende des scheidenden Bezirkskaminkehrermeisters Rainer Hofmann (links) geht an die drei Kindergärten von Rauhenebrach. Rechts der Nachfolger Steffen Behringer. Foto: Sabine Weinbeer

    53 Jahre lang war Rainer Hofmann aus Oberschleichach "Glücksbringer", jetzt nimmt er seinen Zylinder.  Hofmann ist "der älteste bevollmächtigte Bezirks-Schornsteinfeger und jetzt ist es Zeit", sagt er im Gespräch mit dieser Redaktion. Zum Abschied in den Ruhestand betätigt er sich nochmal als Glücksbringer und zwar ganz handfest. Nutznießer sind die Kindergärten in seinem Kehrbezirk, der sich auf die Großgemeinden Oberaurach und Rauhenebrach erstreckt.

    Und weil sein Nachfolger Steffen Behringer aus Untersteinbach ist, begann die Abschieds-Tour beim Rauhenebracher Bürgermeister Matthias Bäuerlein. Der nahm im Namen der drei Kindergärten drei Umschläge mit jeweils 750 Euro entgegen – die gleiche Spende erhalten auch die drei Kindertagesstätten in Oberaurach, kündigte Hofmann an.

    14 Jahre alt war Hofmann, als er 1967 seine Lehre in Ebern begann. Nach einer kurzen Zeit in Aschaffenburg ging er erst einmal zur Marine, dann sorgte er in  Maroldsweisach und Schweinfurt für saubere Schornsteine und damit für ordnungsgemäß funktionierende Öfen und Heizungsanlagen. Genau daher kommt der Ruf des Schornsteinfegers als Glücksbringer: Weil er Brände verhindert.

    Heute ist der Schornsteinfeger Berater in vielerlei Hinsicht. So steht auch auf der Visitenkarte des neuen Bezirkskaminkehrermeisters Steffen Behringer "Brandschutz, Sicherheit, Umweltschutz, Beratung". Er übernimmt zum 1. Juli den Zuständigkeitsbereich Hofmanns und ist zu erreichen unter Tel.: (0 95 54) 9 23 81 10 oder Tel.: (01 75) 1 68 46 98.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Haßberge-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!