• aktualisiert:

    Marktbreit

    200 Jahren Stadtrecht: Großes Festwochenende in Marktbreit

    Sie sind noch am Proben und freuen sich schon auf die Vorstellungen des Marktbreiter Jubiläumsspiels rund um den 3. Oktober: Die Theatertruppe rund um Regisseurin Brigitte Hoffmann (rechts oben). Foto: Robert Haaß

    Das Wochenende danach und der Feiertag zur Deutschen Einheit am 3. Oktober werden sicher der Höhepunkt der Feierlichkeiten anlässlich des 200-jährigen Jubiläums zur Stadterhebung von Marktbreit. Die Kirchweih, der Festumzug und das historische Theaterspiel sind dabei nur ein Teil der vielen Veranstaltungen, die von Mittwoch bis Montag stattfinden.

    Sie heben und schütteln Arme und Hände, sie stapfen im Gleichschritt über die Bühne, sie rufen Sätze wie: "Schneebedeckte feste Erde", oder "Oben thront des Nonnen Klosters" und ähnlich Sinnfreies. Lockerungs- und Stimmübungen eben für die rund 20 Schauspieler des historischen Spiels zum Stadtjubiläum bei der Probe im Lagerhaus. Eine von vielen Proben, die schon im Januar begonnen haben und in den vergangenen Wochen verdichtet stattfinden. Was da rund um den Feiertag auf die Bühne kommt, spielt nicht nur vor 200 Jahren, sondern hat einen historischen Hintergrund.

    Theaterstück-Vorlage vor 50 Jahren geschrieben

    Der ehemalige Marktbreiter Bürgermeister Willi Kleinschroth war es, der vor genau 50 Jahren die Vorlage für das heutige Stück schrieb. Damals führte man es auf dem Schlossplatz auf, heute im Lagerhaus. Allerdings etwas verkürzt, denn, so Regisseurin Brigitte Hoffmann: "Es wäre unendlich gewesen." Und aus "unendlich" wurden nun eine bis anderthalb Stunden, mit Szenenumbauten und musikalischen Einlagen werden Schauspieler und Zuschauer rund zwei Stunden beschäftigt sein.

    Fünf Szenen werden zu sehen sein und die Zuschauer in das Jahr der Stadterhebung 1819 entführen. Es beginnt mit Frauen auf dem Rathausplatz, die sich mit dem Stadtschreiber auseinander setzten. Darauf folgen zwei Szenen im "Löwen", in denen die verschiedenen Führungsebenen der Stadt über die Ablehnung des Stadtrechts diskutieren. Bei einer Sitzung im Rathaus wird dann das Ergebnis des schließlich erfolgreichen Einspruchs verkündet und am Ende feiert das Volk auf dem Rathausplatz mit großem Finale.

    "Wir sind eine ganz tolle Truppe", sagt Leiterin Brigitte Hoffmann über das weit über 20-köpfige Team auf und neben der Bühne. Hoffmann bringt für so eine Inszenierung viel Erfahrung mit und ist in Marktbreit keine unbekannte: so erarbeitete sich unter ihrer Anweisung die Marktbreiter Rathausbühne von 1990 bis 2014 im Zweijahresrhythmus viele Theaterstücke, unter anderem "Arsen und Spitzenhäubchen".

    Die meisten Aufführungen sind schon ausverkauft

    Und so wundert es nicht, dass die zwei ursprünglich geplanten Aufführungen am 2. und 3. Oktober bereits restlos ausverkauft sind. Um dem Publikumsandrang gerecht zu werden, haben die Veranstalter für den 1. Oktober noch eine dritte, "Hauptprobe" genannte Aufführung organisiert, für die noch Karten zu haben sind. Ebenfalls bereits ausverkauft ist die Filmzeitreise "Marktreiter Zeitgeschichte", in der Zeitzeugen aus den 1950er und 1970er Jahren berichten.

    Am Mittwoch, 2. Oktober, beginnt der Festbetrieb der Kirchweih am Main. Mit einem ökumenischen Festgottesdienst – ebenfalls am Main – starten die Veranstaltungen am 3. Oktober um 10 Uhr, anschließend gibt es ein Weißwurstfrühstück und Festbetrieb. Ab 16 Uhr beginnt dann der offizielle Festakt zur 200-Jahrfeier, allerdings nur für geladene Gäste. 

    Eine Rundfahrt auf dem Main mit der Nixe, eine Bilderschau zu den bisherigen Veranstaltungen rund ums Jubiläumsjahr und Spiele aus der Zeit um 1819 mit XXL-Figuren prägen den Samstag ebenso, wie eine besondere Stadtführung, die auch am Sonntag stattfindet. Da gibt es ab 11 Uhr ein Konzert des Marktbreiter Chores "Kreuz & Quer" und dann noch einen Jubiläumsumzug durch die Altstadt mit Oldtimerumzug. Den Abschluss bildet, wie an allen Tagen, der Festbetrieb zur Kirchweih am Main.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!