• aktualisiert:

    MÜNSTERSCHWARZACH

    23-Millionen-Sanierung des Gymnasiums läuft nach Plan

    Bei der Generalsanierung des Egbert Gymnasiums in Münsterschwarzach (EGM) läuft alles wie geplant: Die starke Hitze der vergangenen Wochen hatte nur wenig Einfluss auf die Bauarbeiter. Die lärmintensiven Arbeiten können zum großen Teil während der Ferienzeit abgeschlossen werden, wird mitgeteilt.

    Bau D ist bereits vollständig entkernt. In diesen Tagen wird es allerdings noch einmal richtig laut, wenn die Brüstung weggeschnitten wird. Vor Beginn des neuen Schuljahres muss außerdem die neue Fernheizleitung verlegt werden. Die Gräben dafür sind schon vorbereitet.

    Bald weniger Lärm

    Mit Beginn des neuen Schuljahres wird es dann wieder leiser werden. Da die Arbeiten aufeinander aufbauen, könne zwar keine Garantie für vollständige Ruhe oder Barrierefreiheit gegeben werden, sagt Sebastian Sterk vom Architekturbüro Jäcklein, doch berücksichtige die Planung während der gesamten Bauphase den ablaufenden Schulbetrieb. Deshalb habe man etwa in den derzeit laufenden Arbeiten die Westseite, die zum Pausenhof zugewandt ist, vorgezogen. Zum Schulstart werde dann an anderer Stelle – weiter von den Klassenräumen entfernt – gearbeitet.

    Mit der Generalsanierung wird auch das Recollectio-Haus der Abtei Münsterschwarzach renoviert. Dort sind die Arbeiten schon weiter fortgeschritten als beim Gymnasium. Trockenbau und Installationen werden nun angegangen.

    Kostenrahmen eingehalten

    Cellerar Pater Christoph Gerhard freut sich, dass die Sanierung in den ersten Wochen so problemlos abgelaufen sei. „Beruhigend ist auch, dass wir den Kostenrahmen bisher einhalten.“ Dieser habe sich seit Beginn der Bauplanungen nicht verändert. Mit diesen Worten wird der Wirtschaftsleiter der Abtei in der Pressemitteilung zitiert.

    Bei den Kosten von rund 32 Millionen Euro kommen Zuschüsse in Höhe von 14 Millionen Euro von der Bayerischen Staatsregierung und in Höhe von zehn Millionen Euro der Diözese Würzburg. Die verbleibenden acht Millionen finanziert die Abtei Münsterschwarzach als Schulträger.

    Fünf Jahre Bauzeit - das kommt noch

    Fünf Jahre soll die geplante Generalsanierung des Gymnasiums insgesamt dauern. Im ersten der insgesamt vier Bauabschnitte wird Bau D, das ehemalige Internatsgebäude, saniert. Bereits in zwei Jahren wird dieser Bau den Schülern wieder zur Verfügung stehen. Neben einem völlig neu gestalteten Kunstbereich können sich die Schüler auf zahlreiche modern eingerichtete und technisch gut ausgestattete Unterrichtsräume freuen. Anschließend ist in drei weiteren Bauabschnitten die Sanierung des Bauteils A und in der Folge der Bauteile B und C geplant. 2023, nach fünf Jahren, soll die Generalsanierung abgeschlossen sein.

    Bearbeitet von Robert Stöckinger

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!