• aktualisiert:

    Segnitz

    Als die große Flut nach Segnitz und Marktbreit kam

    Heute ist hier der große Parkplatz in Segnitz, 1970 ging es nur mit dem Boot voran. (Bild: Archiv Walter Härtlein)
    Heute ist hier der große Parkplatz in Segnitz, 1970 ging es nur mit dem Boot voran. (Bild: Archiv Walter Härtlein) Foto: Regina Sterk

    Diese Woche ist es 50 Jahre her, dass Segnitz und Marktbreit das Wasser förmlich bis zum Hals stand. Entgegen aller Prognosen stieg das Hochwasser am Main deutlicher höher als erwartet. Walter Härtlein war damals Kämmerer der Stadt Marktbreit und erinnert sich noch genau. Anhaltende Schneeschmelze und Starkregen hatten zu den hohen Pegelständen des Maines geführt.

    Am Morgen des 23. Februar trat der Main an einigen Stellen über die Ufer. Durch die staatliche Katastrophenwarnung waren die Bewohner gerüstet und hatten sich mit Sandsack-Barrieren und provisorischen Holzstegen vorbereitet. Kellerfenster wurden abgedichtet und man wartete ab, was kommt.

    Bis zum Segnitzer Rathaus ging das Wasser 1970, für die Bewohner der Gärtnergemeinde beängstigend und abenteuerlich zugleich. (Bild: Archiv Walter Härtlein)
    Bis zum Segnitzer Rathaus ging das Wasser 1970, für die Bewohner der Gärtnergemeinde beängstigend und abenteuerlich zugleich. (Bild: Archiv Walter Härtlein) Foto: Regina Sterk

    Am nächsten Tag waren bereits die Mainwiesen überflutet, die Marktbreiter Kläranlange fiel aus und ein Stück der Staatsstraße stand unter Wasser. Keller mussten ausgepumpt werden, aber die Prognosen verhießen, dass das Schlimmste überstanden sei. Weit gefehlt: In den frühen Morgenstunden des 25. Februar trat das Wasser aus dem Breitbach und Kanalschächten, der Main bildete von Kitzingen bis Ochsenfurt einen einzigen See. Segnitz war von der Außenwelt zeitweise abgeschnitten.

    Viele helfende Hände, aber auch einige Gaffer

    Bauhof, Stadtwerke, Feuerwehr und Sanitätskolonne waren pausenlos im Einsatz, berichtet Walter Härtlein. Die unterschiedlichsten Dienste griffen ineinander, man unterstützte sich gegenseitig. Auch die Nachbarschaftshilfe funktionierte reibungslos. Einzig einige Gaffer, die es immer wieder an die Absperrungen zog, bleiben den Betroffenen in schlechter Erinnerung.

    "Von Kitzingen bis Ochsenfurt eine einzige Wasserfläche" war der Main beim Hochwasser vor 50 Jahren, berichtet der Marktbreiter Stadt-Archivar Walter Härtlein. (Bild: Archiv Walter Härtlein)
    "Von Kitzingen bis Ochsenfurt eine einzige Wasserfläche" war der Main beim Hochwasser vor 50 Jahren, berichtet der Marktbreiter Stadt-Archivar Walter Härtlein. (Bild: Archiv Walter Härtlein) Foto: Regina Sterk

    Marlene Bauer, die Bürgermeisterin von Segnitz, war damals 15 Jahre alt und wohnte mit ihrer Familie in der Rathausstraße. Auch sie weiß noch genau, wie sie tagelang am Fenster gestanden und dem Steigen des Pegels zugesehen hatte. Zwar waren die meisten Häuser so gebaut, dass im Erdgeschoss nur Vorratsräume und Waschkeller waren. Aber dennoch musste auch hier geräumt werden. "Mancher hat bis zur letzten Minute mit dem Räumen gewartet und dann musste es plötzlich schnell gehen", erinnert sich Marlene Bauer. Holz, Kartoffeln und sogar Vieh – alles musste vor dem herannahenden Wasser in Sicherheit gebracht werden. Allerdings hatte keiner damit gerechnet, wie hoch das Wasser steigen würde.

    Drei Tage im eigenen Haus festgesessen

    Und so kam es, dass Marlene Bauer als Teenager drei Tage in ihrem Haus festsaß. "Das Beste war noch, dass wir nicht in die Schule konnten", erzählt sie. Aber sonst sei die Situation für sie eher beängstigend gewesen. Immerhin: Mitglieder der Familie Wüffert ruderten Schelche durch die Wasserstraßen und sorgten so dafür, dass die Eingeschlossenen in beiden Orten mit Lebensmitteln versorgt wurden.

    Mit dem Schelch durch die Segnitzer Straßen, anders ging es nicht beim Hochwasser vor 50 Jahren. (Bild: Archiv Walter Härtlein)
    Mit dem Schelch durch die Segnitzer Straßen, anders ging es nicht beim Hochwasser vor 50 Jahren. (Bild: Archiv Walter Härtlein) Foto: Regina Sterk

    Marlene Bauers Vater war als Elektriker ein gefragter Mann im Ort, er half, die Stromversorgung aufrecht zu erhalten. Und als die Pegel wieder sanken und es an das große Aufräumen und Saubermachen ging, da wurde Nachbarschaftshilfe groß geschrieben. Vor allem der Geruch war den Betroffenen noch lange in der Nase, erzählt Marlene Bauer: "Wenn das Wasser aus dem Main und Kanal kam, das war eine dreckige stinkende Brühe, die dicken Schlamm hinterließ!"

    Das Gasthaus zum Anker ist auch heute noch ein beliebter Treffpunkt in Segnitz. 1970 beim großen Hochwasser war es von den Fluten schwer getroffen. (Bild: Archiv Walter Härtlein)
    Das Gasthaus zum Anker ist auch heute noch ein beliebter Treffpunkt in Segnitz. 1970 beim großen Hochwasser war es von den Fluten schwer getroffen. (Bild: Archiv Walter Härtlein) Foto: Regina Sterk

    Noch wochenlang waren die Feuerwehren mit dem Auspumpen von Kellern beschäftigt, weiß Walter Härtlein. Und zwar in nahezu allen Orten entlang des Maines. Eine Versicherung oder andere Entschädigung gab es für die Betroffenen nicht, jeder blieb auf seinen Kosten sitzen. Vor allem die Gewächshäuser der Segnitzer Gärtner hatte es hart getroffen. Härtlein hat sich ausführlich mit den Fluten beschäftigt, auch als späterer Bürgermeister von Marktbreit war der Hochwasserschutz für ihn ein Thema.

    Heute hat die Feuerwehr Boote und es steht immer Sand bereit

    Dass die Feuerwehr inzwischen über Boote verfügt und immer trockener Sand samt Sandsäcken zur Verfügung stehen, das sei eine Konsequenz aus dem Unglück von 1970. Denn Walter Härtlein ist sicher: Das kann genauso wieder passieren. Starkregen als Auslöser gebe es immer häufiger. Immer wieder hat es in den letzten zehn Jahren große Überschwemmungen am Main gegeben und Härtlein ist sicher: "Es gibt kein Jahrhundert-Hochwasser. Das kommt viel häufiger vor, mit immer höheren Pegelständen."

    Vorfreude auf den Bildvortrag in der Marktbreiter Sparkasse (von links): Archivar Walter Härtlein hat den Vortrag ausgearbeitet und macht die Besucher der Bank neugierig. Annette Brückner, Hans-Michael Hensel, die Segnitzer Bürgermeisterin Marlene Bauer und Andreas Kemmer betrachten interessiert die Bilder auf der Litfaßsäule.
    Vorfreude auf den Bildvortrag in der Marktbreiter Sparkasse (von links): Archivar Walter Härtlein hat den Vortrag ausgearbeitet und macht die Besucher der Bank neugierig. Annette Brückner, Hans-Michael Hensel, die Segnitzer Bürgermeisterin Marlene Bauer und Andreas Kemmer betrachten interessiert die Bilder auf der Litfaßsäule. Foto: Regina Sterk

    Zusammen mit dem Segnitzer Archivar Norbert Bischoff hat er Bildmaterial einiger großen Fluten gesammelt und stellt dieses am Freitag im Rahmen eines Bildvortrages vor. Dabei geht es ihm auch um die Erinnerungen der betroffenen Zeitzeugen. Jeder habe da seine ganz eigene Geschichte zu erzählen. Deutlich wird das schon jetzt: Im Foyer der Marktbreiter Sparkasse weist eine Litfaßsäule mit alten Bildern auf den Vortrag am Freitag hin. Immer wieder bleiben Besucher stehen, sehen die Bilder und kommen ins erzählen: "Damals ist bei uns die nagelneue Küche unter Wasser gewesen!", erinnert sich etwa Hans-Michael Hensel und verspricht, am Freitag vorbei zu kommen.

    "Als die große Flut kam" lautet der Titel der Veranstaltung. Wer Bilder und Geschichten vom Hochwasser in Segnitz und Marktbreit erfahren möchte, der kommt am Freitag, 28. Februar um 19 Uhr ins Segnitzer Dorfgemeinschaftshaus. Neben der Information ist auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Kommentare (1)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!