• aktualisiert:

    Sickershausen

    Auf Sickershäuser Christ"frauen" ist Verlass

    Sickershäuser Christ"frauen" Foto: Nina Grötsch

    "Ein bisschen zapfert" - so fiel im vergangenen  Jahr des öfteren der Kommentar zum Christbaum in Sickershausen aus. Gemeint war nicht etwa der Baum an sich, sondern der Schmuck, der mit den Jahren aus Verschleißgründen immer weniger wurde. Da Meckern allein nicht hilft, nahmen sich einige Frauen aus dem Ort der Sache an. Einmal mehr zeigte sich, dass das Dorf zusammenhält: Die Jugendvereinigung sponserte das Holz, die Schreinerei Hartmann sägte daraus die Sterne, von Maler Hergert gab's die Farbe und im Hof der Familie Backhaus zückten schließlich die Frauen den Pinsel. Landwirt Leo Rabenstein war der letzte Helfer in der Reihe, als er mit seinem Frontlader anfuhr und die Christ"frauen" beim Schmücken unterstützte. Pünktlich zum ersten Advent erstrahlte der Sickershäuser Christbaum der Ortsmitte mit rund 80 neuen gelben Sternen. Am Samstag, 22. Dezember, lädt die Jugendvereinigung in dessen Lichterglanz zum traditionellen Glühwein-Trinken ein - übrigens auch als Station des laufenden Adventskranzes, der heuer erstmals in Sickershausen stattfindet.

    Bearbeitet von Klaus Richter

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!