• aktualisiert:

    Rödelsee

    Bei der Schwanberg-Küchenchefin sorgt Gemüse für Geist

    Warum sich Andrea Rickel freut, dass im Landkreis Kitzingen so viel Gemüse gedeiht? Weil ihr Lieblingsrezept vor allem Gemüse braucht. Und so "haut" sie es in die Pfanne.
    Braucht es als Begleitung zum Bratling: Rote Beete Foto: Daniel Peter

    Sie leitet die Hauswirtschaft im Geistlichen Zentrum Schwanberg. Die Küchenchefin Andrea Rickel hat sich gern dem Prinzip der regionalen und saisonalen Küche verschrieben – bei der Nähe zu den Gemüsefeldern Kitzingens fällt das auch nicht schwer. In den letzten Jahren hat sie mit Freude beobachtet, dass bei den Teilnehmern der Seminare und Begegnungen vegetarisches Essen immer besser ankommt.

    Die Hauswirtschaftsmeisterin auf dem Schwanberg gibt auch Schülerkurse. Foto: Geistliches Zentrum Schwanberg

    Dabei sind keineswegs vornehmlich Asketen auf dem Tafelberg zu Gast. Neben den Besuchern der spirituellen und musischen Angebote reisen auch Wirtschaftler und Unternehmer nach Rödelsee – Übernachtung im Schloss inklusive. Andererseits spitzen Kinder vom angeschlossenen Schullandheim hinüber in Andrea Rickels Reich und absolvieren – manchmal sogar rein vegane – Kochkurse.

    Der Speisezettel im Geistlichen Zentrum dürfte so beliebt auch wegen Rickels Leibgericht sein, das überraschenderweise Spinat-Bratlinge mit Rote-Bete-Gemüse kombiniert. Die angegebene Menge ergibt zehn bis zwölf der knusprigen Küchle.

    Das wird gebraucht:

    250 g Hirse

    0,5 l Gemüsebrühe

    100 g geriebener Käse

    5 Eier

    2 EL Grieß

    200 g Blattspinat

    Salz, Pfeffer, Muskat

    1 kg Rote Bete

    1 Zwiebel

    1 Knoblauchzehe

    20 g Butter

    0,3 l Wasser

    200 g Schmand

    1 Bund Dill

    So wird's gemacht:

    Die Hirse in der Gemüsebrühe aufkochen, eine Viertelstunde lang ausquellen und dann abkühlen lassen. Derweil wird der Spinat blanchiert, gut abgetropft und etwas kleingeschnitten. Hirse und Spinat mengt man nun mit Käse, Eiern und Grieß zu einer Masse und schmeckt sie mit Salz, Pfeffer und Muskat ab. Zu Küchle formen und in einer beschichteten Pfanne mit Rapsöl bei mittlerer Hitze ausbraten.

    Für die "Schwanberger Rote Bete" werden die Knollen als erstes gegart und anschließend geschält. In der Zwischenzeit hat die Köchin eine kleine Zwiebel geschält, gewürfelt und die Knoblauchzehe gepresst: "Zwiebel und Knoblauch in Butter anschwitzen, bis sie Farbe bekommen." Klein gewürfelte Rote Bete dazugeben, kurz mitrösten, das Wasser, Salz und Pfeffer dazugeben und kurz aufkochen. Schmand unterrühren und den frischen, klein gehackten Dill unterheben.

    "Dazu servieren wir einen Bunten Blattsalat mit frischen Radieschen, Kresse und gerösteten Sonnenblumenkernen", erzählt die Hauswirtschaftsmeisterin. Die ist nicht allein fürs Bekochen der Gäste zuständig, sondern trägt die Verantwortung für die komplette Nachhaltigkeits-Zertifizierung des Seminarzentrums. Kulinarisch gehört dazu, dass bei der Zubereitung der Speisen so wenig Abfall wie möglich entsteht. Den ökologischen Fußabdruck verkleinert die Küchenchefin auch dadurch, dass die Frühstücksgäste keinen Orangensaft auf dem Buffet finden. Sondern Apfelsaft gepresst in Franken. Eine Landkarte im Speisesaal zeigt an, wo die Produzenten sitzen.

    Das ist alles kein Kleinkram. Knapp 30.000 Verpflegungstage zählt Rickel im Geistlichen Zentrum. Dazu kommen noch einmal 5000 für die Communität Casteller Ring, die ebenfalls auf dem Kitzinger Hausberg angesiedelt ist.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!