• aktualisiert:

    MAINSTOCKHEIM

    Bürger interessieren sich für Feuerwehrübung

    Zahllose Zuschauer verfolgten das spannende Übungsgeschehen vor dem Mainstockheimer Feuerwehrhaus. Foto: Gerhard Bauer

    Mit der alljährlichen Schauübung der Feuerwehr ging am Dienstagabend die Kirchweih 2018 in Mainstockheim zu Ende.

    Das Geschehen am Rande des Vorplatzes des Feuerwehrhauses kommentierte Matthias Fuchs. Das Szenario zeigte einen Fahrradunfall im Zufahrtsbereich. Die Radlerin unter dem Fahrzeug eingeklemmt, ebenso eine nicht angeschnallte Beifahrerin im Auto.

    Während zwei Einsatzfahrzeuge zunächst lautstark ausrückten, um Minuten später situationsgerecht am Einsatzort einzutreffen, zeigte die Feuerwehr, wie ihre Einsatzkräfte mit dem Auto, auf dem Fahrrad oder im Laufschritt zum Feuerwehrhaus eilten.

    Das Anlegen der Einsatzkleidung fand ausnahmsweise im Freien statt um zu zeigen welche Eile und welcher Zeitaufwand bis zum Ausrücken - auch mit schwerem Atemschutz -erforderlich ist.

    Dann ging es Schlag auf Schlag: die Motorhaube wurde geöffnet und der Brand gelöscht, das Fahrzeug angehoben, um die Radfahrerin zu bergen, schließlich die Beifahrertür geöffnet, um auch die Beifahrerin versorgen zu können.

    Die zwölf örtlichen Feuerwehrkräfte wurden von etwa zehn Mitgliedern des BRK Dettelbach unterstützt, die für die ärztliche Versorgung und den Abtransport verantwortlich war. Die Notfallseelsorge Mainstockheim war vorsorglich zugegen und hatte einen Informationsstand eingerichtet.

    Kreisbrandmeister Markus Ungerer machte sich ein Bild vom Ablauf der Übung. Er sprach von einer sehr guten Darstellung. Besonders gut seien die Hinweise von Matthias Fuchs zur Bedeutung der Rettungsgasse und parkenden Fahrzeugen als Hindernis für große Einsatzfahrzeuge angekommen. Aus eigener Erfahrung warf Ungerer die Frage nach der Qualität der Führerscheinausbildung auf. Ihm selbst sei passiert, dass er an der Falterturmkreuzung bei eingeschaltetem Sondersignal habe warten müssen bis der Querverkehr erst durch die Ampel ausgebremst wurde. Blaulicht und Signalhorn habe praktisch niemanden interessiert.

    Auch, dass sich die Floriansjünger im Freien umzogen und ihre Einsatzkleidung anlegten, sei sehr publikumswirksam. Es mache deutlich, dass bei aller Eile die Sorgfalt im Vordergrund stehe. Die Schauübung sei eine Werbeveranstaltung für die Feuerwehr gewesen. Insgesamt bescheinigte Ungerer der Mainstockheimer Feuerwehr eine absolut saubere Arbeit und sicheres Vorgehen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!