• aktualisiert:

    Wiesenbronn

    Diamantene Hochzeit: Dankbar, dass sie einander haben

    Dankbar begehen Hans und Annemarie Schönberger das Fest der diamantenen Hochzeit. Foto: Gerhard Krämer

    Hans und Annemarie Schönberger, geborene Vogel, feierten in Wiesenbronn diamantene Hochzeit. Beide sind Gott sehr dankbar, dass sie einander haben. "Wir helfen zusammen", sagt der 88-jährige Hans Schönberger und seine Frau Annemarie, die 91 Jahre alt ist, ergänzt: "Und sind gemeinsam durch Freud und Leid gegangen".

    In ihrem Haus in Wiesenbronn steht im Wohnzimmer noch der Christbaum, viele Bilder von ihren drei Töchtern, neun Enkeln und sechs Urenkeln hängen. Die Familie ist dem Jubelpaar sehr wichtig. Auch Bürgermeisterin Doris Paul kam zum Gratulieren.

    Hans Schönberger ist in Wiesenbronn geboren. 1945 wurde er konfirmiert. "Da standen in Rödelsee schon die Panzer", erinnert er sich. Die landwirtschaftliche Berufsschule folgte, danach die Arbeit in der elterlichen Landwirtschaft. Eine seiner vier Schwestern war in Marktsteft verheiratet. Da traf er dann 1956 seine spätere Frau, eine gebürtige Marktstefterin, die auch in der elterlichen Landwirtschaft mithalf.

    Annemarie Vogel wuchs mit zwei Brüdern und einer Schwester auf. Im Jugendkreis der Landeskirchlichen Gemeinschaft habe man sich zum Beispiel getroffen, erinnert sich Annemarie Schönberger. Irgendwann hat es dann zwei Jahre später gefunkt. 1959 war die Verlobung, 1960 die Hochzeit.

    Der Start war nicht einfach

    Hans Schönberger übernahm dann die elterliche Landwirtschaft in Wiesenbronn. "Es war kein einfacher Start", sagen beide und freuen sich, dass sie heute noch zusammen glücklich sein dürfen.

    1963 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1995 arbeitete er als Holzdreher bei der Drechslerei König in Wiesenbronn. Als Rentner widmete er sich wieder dem Körbeflechten, ein Handwerk, das er schon im Alter von 14 Jahren erlernt hatte. Noch heute macht er das gerne.  Auch spielte er 35 Jahre lang das Flügelhorn im Posaunenchor. Als geprüfter Baumwart ist er noch heute gefragt. Gerne arbeitete das Jubelpaar auch im Weinberg.

    Annemarie Schönberger, die als eine der ersten im Dorf den Führerschein hatte, liest sehr gerne. Eine Eigenschaft, die sich ihr Ehemann auch gerne zu Nutze gemacht hat. "Wenn ich etwas wissen wollte, habe ich meine Frau gefragt", erzählt er. Einen Atlas habe sie sich auch einmal gewünscht, um zu sehen, wo ihre Enkel alle leben, erzählen zwei ihrer Töchter, die in Wiesenbronn beziehungsweise Abtswind leben.

    Dankbar begehen Hans und Annemarie Schönberger das Fest der Diamantenen Hochzeit. Foto: Gerhard Krämer

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!