• aktualisiert:

    Wiesentheid

    Ein Lehrer der JVA zu Gast im Steigerwald-Landschulheim

    Jörg Hinney mit einigen Ethikschülern der Q12. Foto: Veronika Finkel

    Mit einem ebenso spannenden wie beeindruckenden Vortrag gab der ehemalige LSH-Schüler Jörg Hinney, heute einer von sechs Lehrern in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ebrach, den Schülern der beiden Ethikkurse der Q12 am Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid (LSH) einen vertieften Einblick in den bayerischen Jugendstrafvollzug. Hinney, kam im Rahmen des Projekts „PiDS – Praxis in der Schule“ als Experte nach Wiesentheid, um das Lehrplanthema „Schuld und Strafe“ mit einem Erfahrungsbericht aus dem Gefängnis zu veranschaulichen, wie es in einer Mitteilung der Schule heißt.

    So erfuhren die zukünftigen Abiturienten, dass viele Jugendliche nicht nur wegen Defiziten in der Sozialisation oder kultureller Entwurzelung straffällig werden, sondern auch wegen ihrer mangelnden schulischen Qualifikation, weshalb es den vier bayerischen Jugendvollzugsanstalten (Laufen-Lebenau, Neuburg-Herrenwörth, Aichach und Ebrach) ein ganz besonderes Anliegen sei, den Jugendlichen mit einem Schulabschluss und einer beruflichen Qualifikation eine Wiedereingliederung in die Gesellschaft zu ermöglichen. Wie dies konkret in Ebrach praktiziert wird, darüber gab Hinney bereitwillig Auskunft. Am Ende des Vortrags waren die Schüler beeindruckt von dem Vortrag des Referenten.

    Bearbeitet von Michaela Stumpf

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!