• aktualisiert:

    Brück

    Fördermittel für gemeinsame Aktivitäten in Brück

    Es ist wieder Kaffee-Zeit in Brück. Möglich macht das der Obst- und Gartenbauverein mit den Initiatorinnen (hinten von links) Ursula Richter, Maria Dorsch (dritte von links) und Inge Frebert. Foto: Corinna Petzold

    Es duftet nach Kaffee, die Kuchentafel ist gedeckt: Es ist wieder Kaffeezeit in Brück. Der Obst- und Gartenbauverein hat zum geselligen Nachmittag eingeladen - eines der Angebote der Gruppe. Die neuesten Aktivitäten des Vereins erhalten nun einen Leader-Zuschuss im Rahmen der Förderung von bürgerschaftlichem Engagement, so eine Pressemitteilung.

    „Knapp 40 Senioren leben in Brück bei einer Gesamteinwohnerzahl von 208. Etliche leben zurückgezogen“, heißt es im Leader-Antrag. Um deren Teilhabe zu fördern, möchte der Verein regelmäßig Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen anbieten. Beantragt wurde konkret die Förderung eines Ofens in Höhe von 2500 Euro für das gemeinsame Mittagessen, was auch genehmigt wurde.

    Stand der Planungen

    Regionalmanagerin Maja Schmidt informierte sich vor Ort über den Stand der Planungen, heißt es weiter. Der Ofen ist bestellt und wird demnächst in der ehemaligen Milchsammelstelle eingebaut. Bald kann mit dem regelmäßigen Mittagessen gestartet werden. Kaffee und Kuchen gibt es bereits seit einigen Monaten.

    Seit 1994 ist der Obst- und Gartenbauverein in Brück aktiv. Als erste Maßnahme wurden das ehemalige Backhaus und die dazugehörige Backstube ehrenamtlich saniert und wieder in Betrieb genommen. Seither wird im Takt von vier Wochen Brot für die Dorfgemeinschaft gebacken.  

    „Uns geht es um die Gemeinschaft“, betont Vorsitzende Ursula Richter, die gemeinsam mit ihren Haupt-Mitstreiterinnen Maria Dorsch und  Inge Frebert großes Engagement an den Tag legt. Vor allem jetzt im Herbst und Winter sollen die Senioren aktiv eingebunden werden: „Wer mag, hilft beim Kochen und Vorbereiten“, erklärt Ursula Richter. Beim gemeinsamen Essen bleibt dann genug Raum, den neusten Dorfklatsch und alte Geschichten auszutauschen. „Es freut mich sehr, dass wir die europäischen Fördergelder weiterreichen können, um die Dorfgemeinschaft in Brück zu unterstützen“, freut sich Maja Schmidt über das Projekt.

    Bearbeitet von Anja Behringer

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!