• aktualisiert:

    Mönchsondheim

    Fränkische Weihnacht in Mönchsondheim

    Die Winzersinggruppe aus Iphofen sang alte Advents- und Weihnachtslieder. Foto: Anja Schroth

    Die letzte Veranstaltung im Jahr des Kirchenburgmuseums in Mönchsondheim ist die Fränkische Weihnacht mit fränkischen Advents- und Weihnachtsliedern, sowie Hirten- und Schäfersweisen aus alten Noten- und Liederbüchern. 

    Bei Veranstaltung in der Dorfkirche mit Dekan Ivo Huber lauschten rund 200 Besucher der stimmungsvollen Andacht, die musikalisch durch den Posaunenchor Mönchsondheim (Leitung Katharina Kohr), Iris und Frank Bluhm (Gitarre und Zither, Iphofen), der Gruppe "Klangmaul" (Leitung Michaela Kaul, Castell), der Winzersinggruppe Iphofen (Leitung Rita Seitz) und dem Adventstrio (Reinhard und Michaela Hüßner, Bettina Hettinger) untermalt wurde.

    Während der Spielpausen erzählte Dekan Huber die Weihnachtsgeschichte mal anders – und zwar aus Sicht der Türklinke, die im Stall von Bethlehem durch viele Hände ging.

    Das besondere Flair und der Zauber der Weihnacht wurden eindrucksvoll durch die Musikanten vermittelt und kamen bei den Zuhörern sehr gut an. Auch die vollen Spendenkörbe sprachen für sich.

    Bereits seit 1993 ist die Fränkische Weihnacht fester Bestandteil im Jahreskreislauf von Mönchsondheim und ein Geschenk an die Gemeinde und alle Freunde und Mitglieder der Kirchenburg, so Reinhard Hüßner, Kirchenburgmuseumsleiter. Er lobte die gute Zusammenarbeit mit den örtlichen Akteuren, allen voran dem Posaunenchor, der dieses Jahr 50-jähriges Bestehen feierte und mit einer Sonderausstellung im Kirchenburgmuseum geehrt wurde.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!