• aktualisiert:

    Schwarzach

    Glückwunsch! Adolf Kleinhans feierte 85. Geburtstag

    Der Schwarzacher Bürgermeister Volker Schmitt (links) gratulierte Adolf Kleinhans in seinem herrlichen Garten Foto: Hanns Strecker

    Ein strahlender "Mittachziger" empfing am Donnerstag die Gratulationsgäste. Mit seinen 85 Lebensjahren fühlt er sich noch "voll fit", wie Adolf Kleinhans betont, "obwohl mein Leben aus Höhen und Tiefen bestand."

    Der Jubilar ist in Schwarzach in seinem Elternhaus geboren, in dem er heute alleine lebt. "Zehn Kinder waren wir" erzählt er und von seinen Geschwistern leben nur noch zwei. Nach dem Krieg lernte er als Maler und Verputzer und hatte seinen Arbeitsplatz in der Abtei Münsterschwarzach. 1959 heiratete er seine erste Frau Gertrud Ankenbrand, die aus Düllstadt stammte und mit der er drei Kinder großzog. Sie starb 1970.

    Im Laufe der Zeit lernte er die aus dem niederbayerischen Raum stammende Gertraud Haushofer kennen, die er 1977 heiratete. Nach einem arbeitsreichen Leben ging Adolf Kleinhans 1996 in den Ruhestand. Die Feuerwehr Stadtschwarzach, der Gesangverein, der Sportverein und mittlerweile vier Enkel füllen sein Leben jetzt aus. Stolz berichtet er, dass er nach 69-jähriger Mitgliedschaft immer noch aktiver Sänger ist, und zwar in beiden Chören des Vereines. 2014 musste er sich auch von seiner zweiten Frau für immer verabschieden. Seinen Haushalt führt er zum großen Teil noch alleine. Seine Tochter Maria Meuser unterstützt ihn dabei.

    Mittelpunkt in seinem Leben ist nun der Garten, den er mit großem Aufwand pflegt. Ein Meer von Blumen belegen dies. "Der Männerchor will heute noch kommen und ein Ständchen bringen"  meint er stolz. Und dann geht’s gleich wieder zum Proben in die Arche. "Die Zeit geht weiter" sagt er "und wenn es so durchhält, bin ich zufrieden!"

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!