• aktualisiert:

    Albertshofen

    Glückwunsch: Diamanthochzeit im Haus Hartmann

    Bürgermeister Horst Reuther (rechts) gratulierte dem Jubelpaar Marianne und Willi Hartmann zur Diamantenen Hochzeit. Foto: Elli Stühler

    Sechs Jahrzehnte gemeinsam durch das Leben – das Fest ihrer Diamantenen Hochzeit feierten Marianne und Willi Hartmann am Donnerstag im Kreise ihrer Familie in Albertshofen. Bürgermeister Horst Reuther gratulierte dem Jubelpaar mit einem Präsentkorb von der Gemeinde.

    Willi Hartmann wurde 1932 als erstes Kind der Eheleute Adam und Dora Hartmann geboren. Nach Beendigung seiner Schulzeit erlernte er das Maurerhandwerk im Baugeschäft seines Vaters in Albertshofen. Nach bestandener Gesellenprüfung besuchte der Jubilar die Meisterschule in Würzburg und legte mit 23 Jahren erfolgreich seine Meisterprüfung ab. 1970 übernahm er zusammen mit seinem jüngeren Bruder Alfred das Maurergeschäft seines Vaters. Heute befindet sich Bauunternehmung W. und A. Hartmann GmbH in den Händen seines Sohnes Alfred Hartmann und seines Neffen Achim Hartmann.

    Die Jubilarin erblickte 1934 als Tochter des Kitzinger Stadtangestellten Martin Lussert und seiner Frau Charlotte das Licht der Welt. Sie lernte auf einer Tanzveranstaltung den Maurermeister Willi Hartmann kennen und am 24. Oktober 1959 heiratete das junge Paar in der evangelischen Stadtkirche in Kitzingen. Ihr Sohn Alfred wurde 1961 geboren, fünf Jahre später kam Tochter Christine zur Welt. Zeit ihres Lebens waren Familie und Haushalt der Mittelpunkt von Marianne Hartmann, sie half mit, wo sie konnte. Nach Feierabend hieß es dann, die Arbeiten in der kleinen Landwirtschaft zu  erledigen, sowie den Hausgarten mit Obst, Beeren und Gemüse instand zu halten. Heute liest das Jubelpaar mit großem Interesse die Tageszeitung und schaut gerne Fernsehen.

    Zum Jubelfest gratulierten auch die beiden Enkel Katharina und Johannes, sowie Verwandte und Bekannte und Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr und des VdK.

    Bearbeitet von Elli Stühler

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!