• aktualisiert:

    Martinsheim

    Glückwunsch: Ehemaliger Bürgermeister feierte 65.

    Mit einem Präsentkorb gratulierte Landrätin Tamara Bischof dem ehemaligen Martinsheimer Bürgermeister August Hopf zum 65. Geburtstag. Foto: Gerhard Krämer

    Mehr Zeit für seine Familie und seine vier Fahrräder – so wünscht sich August Hopf seinen Ruhestand. Noch ist es nicht ganz so weit für den ehemaligen Martinsheimer Bürgermeister. Aber beim 65. Geburtstag am Montag leuchtete diese Aussicht am Horizont. Denn mit Christian Streckfuß ist ein Pächter und Nachfolger für den landwirtschaftlichen Betrieb gefunden.

    Einen Glücksfall nennt August Hopf den gebürtigen Hohlacher, der vor zwei Jahren nach Martinsheim geheiratet hat und mit Leib und Seele Landwirt ist. Derzeit teilen sie sich die Arbeit im Mastschweinestall und auf dem Acker. Aber in absehbarer Zeit will sich Hopf zurückziehen. Dann hat er mehr Zeit für Ehefrau Christa, die beiden Töchter und die einjährige Enkelin. Und für Radtouren, am liebsten auf dem Rennrad, und zwar ohne elektrische Unterstützung. Schon seit vielen Jahren legt er den Weg zum Stall weit außerhalb mit dem Fahrrad zurück.

    Dabei war die Landwirtschaft gar nicht sein erster Berufswunsch. Der studierte Elektroingenieur übernahm den Hof, weil sein Bruder unerwartet früh verstarb. Er hängte an das Studium eine landwirtschaftliche Ausbildung an und absolvierte die Meisterprüfung. Sein Wissen gab er an Praktikanten weiter. Lehrlinge konnte er nicht ausbilden, da ihm sein kommunalpolitisches Engagement keine Zeit dazu ließ.

    Als Stellvertreter von Bürgermeister Erich Ott musste er bei dessen Erkrankung 2002 die Amtsgeschäfte übernehmen. Nach dessen Tod 2003 wurde er zum Bürgermeister gewählt und hatte dieses Amt bis 2014 inne. Wichtige Projekte in dieser Zeit waren der Umbau des Kindergartens mit Einrichtung einer Krippengruppe und mehrere Freiflächen-Photovoltaikanlagen sowie die Weiterentwicklung von Baugebieten.

    Zum Geburtstag gratulierten Freunde und Familie, darunter Hopfs 94-jährige Mutter Hedwig. Auch Landrätin Tamara Bischof und Hopfs Nachfolger im Bürgermeisteramt Rainer Ott fanden sich ein.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!