• aktualisiert:

    Albertshofen

    Glückwunsch: Irmgard Zepter feierte 95. Geburtstag

    Zum 95. Geburtstag von Irmgard Zeptner aus Albertshofen kam auch Bürgermeister Horst Reuther. Foto: Elli Stühler

    Irmgard Zeptner aus Albertshofen feierte im Kreis ihrer Familie ihren 95. Geburtstag. Seitens der Gemeinde gratulierte Bürgermeister Horst Reuther mit einem Blumengruß und Pfarrer Otto Gölkel intonierte ein Lied auf der Posaune.

    Irmgard Zeptner, ein original „Höpper-Gewächs“, kam am 12. November 1924 als zweites Kind von Philippina und Georg Weigand in ihrem Elternhaus in der Kirchstraße zur Welt. Nach dem Schulbesuch wechselte sie auf die Kaufmännische Berufsschule in Kitzingen und wollte dort von 1938 bis 1942 eine Lehre als Bankkauffrau absolvieren. Doch der Ausbruch des Krieges zerstörte alle Pläne und der Lehrvertrag wurde abrupt beendet, da Irmgard zuhause im landwirtschaftlichen Betrieb gebraucht wurde.

    „Jenseits des Maines“ lernte sie 1946 auf dem Tanzboden im Saalbau Hülbig in Mainstockheim den Radiomechaniker Horst Zeptner kennen. Sie heirateten am 30. September 1950 in der Albertshöfer St. Nikolauskirche. Das Familienglück wurde komplett durch die drei Kinder Hedi, Ellen und Ulf. Doch die Höhen und Tiefen des Lebens wurden für die Familie bald spürbar: Die vier Monate alte Tochter Ellen erkrankte an Kinderlähmung.

    Als die Kinder älter waren, arbeitete Irmgard Zeptner von 1971 bis 1986 als Angestellte im E-Center in Kitzingen. Ihr Mann starb 2014. Sie lebt heute im Haus der Pflege in Sickershausen.

    Bearbeitet von Elli Stühler

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!