• aktualisiert:

    Gnodstadt

    Gnodstadt: Florian Ott ist neuer Kommandanten-Stellvertreter

    Die Hauptverantwortung  in der Feuerwehr Gnodstadt tragen (von links) Kommandant Martin Rank und sein Stellvertreter Florian, Vorsitzender Stefan Volkmann und sein Stellvertreter Michael sowie Schriftführer Ralf Biebelriether.
    Die Hauptverantwortung in der Feuerwehr Gnodstadt tragen (von links) Kommandant Martin Rank und sein Stellvertreter Florian, Vorsitzender Stefan Volkmann und sein Stellvertreter Michael sowie Schriftführer Ralf Biebelriether. Foto: Hartmut Hess

    Die Freiwillige Feuerwehr Gnodstadt hat mit Florian Ott einen neuen Kommandanten-Stellvertreter, er wurde in der Dienstversammlung von den Aktiven gewählt. Er trat die Nachfolge von Udo Hahn, der nach sechs Jahren nicht mehr kandidiert hatte. Der wiedergewählte Kommandant Martin Rank dankte Hahn für sein Wirken mit einem Präsentkorb. Einen weiteren Korb überreichte Rank an den bald in den Ruhestand gehenden Bürgermeister Erich Hegwein, der immer ein offenes Ohr für die Wehr gehabt habe.

    "2019 war ein Jahr mit relativ vielen Einsätzen", erläuterte Kommandant Martin Rank. "Wir haben eine ausreichende Mannschaft mit 43 Aktiven und sieben Atemschutzträgern, doch tagsüber an Werktagen haben wir große Probleme mit der Einsatzstärke", gab der Kommandant zu bedenken. Von Bränden über Technische Hilfeleistung bis zur Beseitigung von Hochwasserschäden und der Absicherung von Festlichkeiten war bei den zehn Einsätzen alles zu bewältigen.

    Rank richtete seinen Ausblick auf Sanierungsarbeiten im Feuerwehrgerätehaus, laut Erich Hegwein ist bereits ein Architekt damit beauftragt. Der Kommandant freute sich, mit Nicolas Hofmann einen jungen Mann aus der Jugendgruppe in die aktive Wehr übernehmen zu können. Die Jugendgruppe von Michael Mader umfasst 14 Jugendliche, davon fünf junge Damen. "Es war nicht immer einfach für euch und die Einsätze waren nicht immer ohne", befand Erich Hegwein und er versicherte, dass die Stadt uneingeschränkt hinter den Wehren stehe und jegliche Ausrüstung zur Verfügung stelle.

    Großes Jubiläum in vier Jahren

    Kreisbrandrat Roland Eckert wünschte den Aktiven ein unfallfreies Arbeiten bei den Einsätzen und Übungen. Vorsitzender Stefan Volkmann erinnerte an die Teilnahme an der Aussegnungsfeier für den tödlich verunglückten Kitzinger Kommandanten Markus Ungerer, mit dem die Gnodstädter vor Ungerers Heimfahrt bei einem Brand in Marktbreit zusammengearbeitet hatten.

    Wie Ralf Biebelriether anriss, darf die Wehr in vier Jahren ein großes Jubiläum begehren, dann gibt es das 150-jährige Bestehen zu feiern. Die Gnodstädter kamen nach kurzer Diskussion überein, dieses Jubiläum größer zu feiern und deswegen eigens einen Festausschuss zu installieren. Auch für den Vereinsvorstand standen die turnusgemäßen Neuwahlen statt, dabei bestätigten die Mitglieder die Verantwortlichen in ihren Ämtern. Weiterhin tragen Vorsitzender Stefan Hofmann und sein Stellvertreter Michael Mader, Schriftführer Ralf Biebelriether und Kassier Frank Hofmann die Hauptverantwortung. Hofmanns Arbeit prüfen die Revisoren Michael Düll und Sebastian Jakob.

    Die Wehr war auf Feuerwehrfesten präsent, nahm am Volkstrauertag und am Drachenbootrennen in Marktbreit teil, begleitete das große Sängerfest und die größte Aktivität war die Ausrichtung der Feierlichkeiten zur Kirchweih. Ralf Biebelriether informierte über das Jahresgeschehen und Florian Ott legte für den verhinderten Frank Hofmann die finanzielle Lage des Vereins dar.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!