• aktualisiert:

    VOLKACH

    Großartiger Auftakt der Volkacher Jahreskonzerte

    Piano und forte: Das Symphonische Blasorchester aus Volkach mit Bundesdirigent Ernst Oestreicher verwöhnte sein Publikum mit großartiger Klangfülle. Foto: Peter Pfannes

    Ein musikalisches Feuerwerk zündeten am Wochenende die Orchester und Ensembles der Volkacher Mainschleife. Die beiden Jahreskonzerte in der Mainschleifenhalle begeisterten rund 1500 Zuhörer. Bei der Premiere am Samstagabend war kein Sitzplatz in der Halle und auf der Tribüne mehr frei. 850 Musikfreunde erlebten beim Auftakt zwei gelungene Premieren: Das perfekte Zusammenspiel von Gitarristin Barbara Hölzer mit dem Symphonischen Blasorchester (SBO) und der engagierte Auftritt von Neu-Dirigentin Verena Haberkorn, die beim Stück „Bonaparte“ SBO-Chef Ernst Oestreicher hervorragend vertrat.

    Schon mit zehn Jahren hatte Verena Haberkorn mit der Orchestermusik begonnen. Vor kurzem beendete das Volkacher Eigengewächs den Dirigentenlehrgang als „staatlich anerkannte Dirigentin von Blasorchestern im Laienmusizieren“. Bevor Verena Haberkorn das SBO mit dem Taktstock zur Höchstleistung brachte, hatte das Jugendblasorchester unter der Regie von Armin Stawitzki das musikalische Warm-up erfolgreich beendet.

    Untermalt von großdimensionierten und auf Leinwand geworfenen Bildern nahm das JBO das Auditorium mit auf eine kleine unterhaltsame Zeitreise, die mit der „Musica Gloriosa“ von Alfred Bösendorfer begann und mit dem „Christmas Song“ von Harald Bernt endete. Station auf seiner abwechslungsreichen Tour machte das Orchester auch im berühmten Bernsteinzimmer des ersten Preußenkönigs Friedrich I.. Im morgendlichen Nebel erklang „The legend of the amber room“ von Michael Geisler. Die Leistung wurde mit Beifallsstürmen vom Auditorium honoriert. Das SBO unter der Leitung von Ernst Oestreicher startete nach der Pause mit den „Armenischen Tänzen“ von Alfred Reed impulsiv und rhythmusgeladen. Bläser und Percussion musizierten in harmonischer Perfektion. Diese setzte Barbara Hölzer mit ihrer Konzertgitarre und SBO-Unterstützung fort. Das Lied „A sei corde“ für Gitarre und Blasorchester des italienischen Komponisten Silvano Scaltritti begeisterte das Publikum, das Musiker und Dirigent Oestreicher frenetischen Beifall spendete. Zum majestätischen Finale trafen sich SBO und JBO auf der Bühne. Mit „A Christmas Festival“ von Leroy Anderson verabschiedeten sich Volkachs musikalische Aushängeschilder in die Weihnachtstage.

    Die zweite Runde der Jahreskonzerte eröffnete am späten Sonntagnachmittag das Große Blechbläserensemble mit Dirigent Armin Stawitzki und einem festlichen Marsch. Die Bläserklasse der Grund- und Mittelschule wandte sich mit „When the saints go marching in“ den Gospels zu (Leitung Tanja Domes). Paul Simons Hit „Sound of Silence“ servierte das Gitarrenensemble mit seiner Lehrerin Barbara Hölzer. „Kinderaugen“ lautete der Titel des beeindruckenden Gemeinschaftsprojekts von JBO, Kinderchor, Blockflöten und WIM-Klassen der Grundschulen Volkach und Sommerach. Schließlich spannte das Nachwuchsorchester mit Dirigent Armin Stawitzki einen musikalischen Bogen vom sportlich olympischen Gedanken bis hin zu ausgedehnten Träumereien bei Kerzenschein.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!