• aktualisiert:

    Kitzingen

    Große und kleine Gärtner unter sich

    Gärtner unter sich: Franz Lindenthal erklärt der Jugendgruppe des Mainbernheimer Obst- und Gartenbauvereins, worauf es beim Ansäen von Gemüsepflänzchen ankommt. Die Pflanzen werden später auf den Kreisacker in Kitzingen gesetzt. Foto: Maja Schmidt

    Der Kreisacker, als Umweltbildungsprojekt des Landkreises, wird vorbereitet: die Jugendgruppe des Mainbernheimer Obst- und Gartenbauvereins traf sich in der Gärtnerei von Franz Lindenthal, um erste Gemüsepflänzchen für den Kreisacker auf dem ehemaligen Gartenschaugelände in Kitzingen anzusäen.

    „Wer isst denn gerne Paprika“?, fragte Franz Lindenthal gleich zu Beginn in die Runde und nicht wenige Hände gingen in die Höhe – bei der Frage nach den Auberginen sah das Ergebnis dann schon etwas anders aus, heißt es in der Mitteilung aus dem Landratsamt. Nichtsdestotrotz beteiligten sich die Buben und Mädchen aufmerksam und wissbegierig an der Pflanzaktion. Sie säten unter der fachkundigen Anleitung von Lindenthal Paprika und Auberginen aus. Zuvor lernten sie, was alles beachtet werden muss, wenn man die Samen in die Töpfe bringt, aber auch was die Pflanzen Paprika und Aubergine ausmacht. So benötigen sie geeignete Erde, Licht, Wasser und natürlich erst einmal noch Wärme, die sie im Gewächshaus von Franz Lindenthal bis zur Pflanzzeit im Mai bekommen.

    Der Kreisacker ist Teil der Umweltbildungsarbeit des Landkreises und soll unter anderem Bewusstsein und Wertschätzung für den heimischen Anbau von Obst und Gemüse schaffen, so die Mitteilung. Bereits im vergangenen Jahr fanden vor diesem Hintergrund unter Federführung der BNE-Koordinierungsstelle (Bildung für nachhaltige Entwicklung) eine Reihe von Veranstaltungen zum Thema nachhaltige Ernährung und Landwirtschaft statt.

    Die Kinder- und Jugendgruppen der Gartenvereine im Landkreis werden nun in das Anpflanzen des Kreisackers eingebunden und erfahren so gleichzeitig mehr über das Handwerk des Gärtnerns. Franz Lindenthal in Mainbernheim stellt eigens einen Teil seines Gewächshauses zur Verfügung und kümmert sich um die weitere Pflege der Sämlinge. Mitte März wird ihn die Jugendgruppe aus Großlangheim besuchen und die Paprika- und Auberginenpflanzen pikieren sowie Tomaten aussäen. Auch beim Auspflanzen werden die Kinder und Jugendlichen wieder mit dabei sein und sehen, was in der Zwischenzeit aus den Saaten gewachsen ist.

    Nach getaner Arbeit überraschten das Ehepaar Lindenthal die Kinder noch mit einer leckeren Brotzeit aus Butterbroten, Paprika und selbstgepresstem Apfelsaft. 

    Bearbeitet von Andreas Knappe

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!