• aktualisiert:

    Kitzingen

    Impfbucheinsicht für sechste Klassen

    Das Gesundheitsamt Kitzingen startet im Oktober die Suche nach Impflücken in den Impfbüchern aller Schüler in den sechsten Klassen des Landkreises Kitzingen und bittet deshalb alle Eltern, ihren Kindern die Impfbücher mit in die Schule zu geben.. Das teilt die Behörde in einer Pressemitteilung mit. Wann genau die Impfbücher mitgebracht werden müssen, wird den Eltern über ihre Schulleitung mitgeteilt. Die Einsicht der Impfbücher erfolgt im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

    Nach dem Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetz ist die Vorlage vorhandener Impfbücher für die Eltern verpflichtend. Die Daten werden in anonymisierter Form erhoben und ausschließlich für statistische Zwecke verwendet. Bei bestehenden Impflücken erhalten die Kinder eine schriftliche Mitteilung für den Haus- oder Kinderarzt. Alle von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen sind freiwillig und werden in der Regel von den Krankenkassen bezahlt.

    Wichtig ist eine möglichst vollständige Teilnahme an der Impfbucheinsicht, da mit der anschließenden anonymisierten Auswertung eine möglichst aussagekräftige Datenbasis über die Durchimpfungssituation im Landkreis Kitzingen erstellt werden soll. 

    Bearbeitet von Lisa Marie Waschbusch

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!