• aktualisiert:

    Sulzfeld

    In Sulzfeld ist der Zirkus los

    'In Sulzfeld ist der Zirkus los' nahmen sich die Sulzfelder als Umzugs-Motto.
    "In Sulzfeld ist der Zirkus los" nahmen sich die Sulzfelder als Umzugs-Motto. Foto: Hartmut Hess

    Ein großes Spektakel ist seit vielen Jahren der Faschingsumzug in Sulzfeld. Die Narren in der kleinen Maustal-Gemeinde mit Organisator Uwe Pfennig an der Spitze boten einen sehenswerten Umzug mit Motivwägen und Fußgruppen.

    Tausende Schaulustige säumten die engen Gassen und ließen sich von den weinseligen Mitwirkenden anstecken. Dank der Weinspenden der Weingüter gab es für die vielen Zuschauer kostenlos Wein, Bier und Schnaps, für die Kinder wurden jede Menge Süßigkeiten ausgeworfen.

    Traditionell führte Werner Spenkuch den Umzug an und die Mitglieder der Schützengesellschaft wähnten sich in einem Zirkus. Die Fußgruppe Hornig/Kühnel kam als mobiles Autowasch-Kommando daher. Der TSV Sulzfeld hatte Asterix und Obelix als ihr Wagenmotiv gewählt. Während Asterix (Bernd Hering) und Obelix (Karl-Heinz Zehnder) zu Fuß marschierten, braute Eike Lenz als Druide Miraculix auf dem Wagen einen Zaubertrank. Eine Wagen-Clique trauerte dem Schnee nach und titelte: "Oh weh, wo bleibt der Schnee?"

    Beste Stimmung versprühten die Mitwirkenden auf ihren Umzugswagen.
    Beste Stimmung versprühten die Mitwirkenden auf ihren Umzugswagen. Foto: Hartmut Hess

    Die große Feiergemeinde traf sich zum Schlusshock mit Stimmungsmusik am Erlacher Tor, wo die Wasserwachts-Ortsgruppe für Speisen und Getränke sorgte. Am Montagnachmittag setzt sich die Narretei fort mit der Kinderfaschingssitzung ab 15.30 Uhr im Sportheimsaal.  

    Die Fußgruppen gestalteten sich sehr lebendig und weinselig.
    Die Fußgruppen gestalteten sich sehr lebendig und weinselig. Foto: Hartmut Hess
    Eike Lenz mimte den Druiden Miraculix auf dem Wagen den Turn- und Sportvereins.
    Eike Lenz mimte den Druiden Miraculix auf dem Wagen den Turn- und Sportvereins. Foto: Hartmut Hess
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!