• aktualisiert:

    KLEINLANGHEIM

    Julia heißt die neue Weinprinzessin

    Gekrönte Häupter: Die scheidende Weinprinzessin Melissa Bader setzt ihrer Nachfolgerin Julia Kerzner im Kleinlangheimer ... Foto: Elisabeth Versl-Waag

    „Die Vergangenheit ist eine schöne Geschichte, die Zukunft ein Geheimnis und jeder Augenblick ist ein Geschenk!“ Dieses Motto der scheidenden Kleinlangheimer Weinprinzessin Melissa Bader war auch am Freitagabend Programm.

    Stilecht herausgeputzt im Dirndl und kurzen Lederhosen hatte sich die Festgemeinde Schützenhaus eingefunden. Frische Blumengestecke mit weißen Tulpen zierten auch die lange Tischreihe für die ehemaligen Weinprinzessinnen und Ehrendamen.

    Bürgermeisterin am Anfang

    Bürgermeisterin Gerlinde Stier eröffnete den Reigen an Dankes- und Grußworten, an die Noch-Weinprinzessin Melissa und ihre sechs Ehrendamen, an Fred Gutjahr, der das Weinfest fünfzehn Jahre lang organisiert hatte und an Julia Kerzner, die neue Kleinlangheimer Weinprinzessin.

    Die Gemeinde könne sich glücklich schätzen, mit ihr eine engagierte junge Frau gefunden zu haben, die neben ihrer Vorbereitung aufs Abitur am Egbert-Gymnasium noch kirchliche Aufgaben übernehme. Gerlinde Stiers Dank galt auch Alt-Bürgermeister Roland Lewandowski, der im Jahr 2003 als Initiator und Wegbereiter die Krönung der ersten Weinprinzessin, Tina Scheidler ins Leben gerufen hatte.

    Marco Höhn moderiert

    Die Moderation und Leitung des Abends hatte Marco Höhn, neuer Weinfestorganisator, übernommen. Mit der Gestaltung des Weinfestivals im letzten Jahr habe er „uns allen ein Stück Lebensfreude geschenkt“, bedankte sich die Bürgermeisterin auch bei ihm.

    Hofräte fehlen nicht

    Nicht fehlen durften mit Weinhoheiten die Kitzinger Hofräte Walter Vierrether und Alex Nuss. Sie wünschten Julia viel Freude im Amt. Vorgängerin Melissa habe zwei Jahre lang die Krone äußerst charmant innerhalb und außerhalb des Landkreises vertreten.

    Abschied

    Mit einer Bildpräsentation und emotionalen Rede verabschiedete sich Melissa I. Die Zeit sei wie im Flug vergangen. Sie habe viel gelernt und sei dankbar für die vielen Wegbegleiter, die sie unterstützt haben. Nicht zuletzt ihre Familie, ihre Mutter und die Zwillingsschwester Natascha. „Es hat Riesenspaß gemacht und es war mir eine Ehre!“ rief sie von der Bühne. Stehender Applaus für die scheidende Prinzessin.

    „Setzt Euch wieder hin, sonst fang ich das Heulen an,“ bat sie ihr Publikum. Mit einem Überraschungsgeschenk, einer Reise in die Stadt der Liebe, sorgten die ehemaligen Kolleginnen doch noch für feuchte Augen.

    Schwerpunkt Sprachen

    Höhepunkt des Abends war die Krönung der neuen Weinhoheit Julia I. Dass Sprachen ihr Schwerpunkt sind, bewies sie in einer perfekten, flüssigen Rede. Bei einem sonnigen Spaziergang durch die Weinberge habe sie sich entschieden, das Amt zu übernehmen. So passe es gut, dass sie am Tag des kommenden Weinfestes, dem 15. Juni ihr letztes Colloquium in der Schule halte. Danach wolle sie Psychologie an der Uni Würzburg studieren. In ihrer Freizeit spiele sie Klavier und Gitarre und leite den Kindergottesdienst in der Kirche. Auf ihre neue Aufgabe, Kleinlangheim und den Wein repräsentieren zu dürfen, freue sie sich riesig. Unterstützt wird sie von ihren Freundinnen, den Ehrendamen Julia Hofmann und Melissa Geck.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!