• aktualisiert:

    Obernbreit

    Komödie im Schützenhaus: Der Leberfleck

    Nach einem Jahr Pause wird es im Obernbreiter Schützenhaus wieder heißen: Bühne frei für die Theatergruppe der SGKK Obernbreit. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

    "Der Leberfleck" ist eine Komödie in drei Akten. Dabei geht es um Susanne, eine junge alleinerziehende Mutter, die von ihrer Tante erfährt, dass der Bürgermeister der Gemeinde ihr Vater ist. Dieser weiß jedoch nicht, dass er eine Tochter hat. In der Gemeinde ist er als Mann bekannt, der zwar erfolgreich ist, dabei aber über Leichen geht. Es steht die Bürgermeisterwahl an. Um herauszufinden, wer und wie ihr Vater wirklich ist, nimmt die junge Frau die Gelegenheit war, gegen ihren ahnungslosen Vater anzutreten.

    Zunächst als aussichtslose Kandidatin, entwickelt sich der Wahlkampf zu einer turbulenten, doch stets auch humorvollen Schlacht zwischen den beiden Kontrahenten, bei der der Amtsinhaber die miesesten Tricks auspackt und seiner Gegnerin letztlich wegen eines Leberfleckes auf ihrer Schulter den „Todesstoß“ versetzen will.

    Wie die Herausforderin kontert, das können die Zuschauer im Theaterraum des Schützenhauses in Obernbreit jeweils Freitag und Samstag, 17. und 18. März, sowie am 24 und 25. April jeweils ab 20 Uhr miterleben.

    Vorverkauf ist donnerstags im Schützenhaus ab 20 Uhr, bei der Raiffeisenbank Obernbreit, im Salon Brigitte in Marktbreit und bei Karin Ambrosch unter Tel.: (09332) 1424.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Bearbeitet von Lena Berger

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!