• aktualisiert:

    Landkreis Kitzingen

    Landkreis Kitzingen: Stichwahlen in fünf Kommunen

    In Kitzingen, Volkach, Dettelbach, Marktbreit und Castell fallen an diesem Sonntag die Entscheidungen über die neuen Rathaus-Chefs. Ein Blick auf die Ausgangslage.
    Die Stichwahlen im Landkreis Kitzingen finden dieses Mal ausschließlich per Briefwahl statt.
    Die Stichwahlen im Landkreis Kitzingen finden dieses Mal ausschließlich per Briefwahl statt. Foto: Sebastian Gollnow

    In Kitzingen, Volkach, Dettelbach, Marktbreit und Castell fallen die Entscheidungen über die neuen Rathaus-Chefs ausschließlich per Briefwahl. In diesen fünf Kommunen stehen Stichwahlen an, nachdem es dort am ersten Wahltag vor zwei Wochen keinen Sieger gab, der mehr als 5o Prozent der Stimmen auf sich vereinigen konnte. Ausgezählt wird am Sonntag, 29. März, ab 18 Uhr. Die Ausgangslage:

    Kitzingen

    In der Großen Kreisstadt Kitzingen hatten sich fünf Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters beworben. Stefan Güntner (CSU) erreichte im ersten Wahlgang 42,9 Prozent. Sein Mitbewerber in der Stichwahl, Manfred Paul (SPD), kam auf 22,6 Prozent. Uwe Pfeiffle (FW-FBW) war mit 18,2 Prozent ebenso gescheitert wie Andrea Schmidt (Grüne) mit 11,8 Prozent und Bianca Tröge (ÖDP) mit 3,8 Prozent.

    Volkach

    In Volkach waren im ersten Wahlgang ebenfalls fünf Kandidaten fürs Bürgermeisteramt angetreten: Heiko Bäuerlein (CSU) kam auf 36,0 Prozent. Udo Gebert (FWG) erreichte 32,9 Prozent. Die ausgeschiedenen Kandidaten waren Andrea Rauch (Grüne) mit 19,5 Prozent, Mathias Krönert (FDP) mit 6,3 Prozent und Jürgen Wagenhäuser (SPD) mit 5,2 Prozent.

    Dettelbach

    In Dettelbach war der Vorsprung vom Ersten auf den Zweiten größer: Matthias Bielek (FW) holte 44,8 Prozent und ging daher mit dem besten Ergebnis aller Kandidaten aus Wahlgang eins in die Stichwahl. Sein Kontrahent, Marcel Hannweber (CSU), erzielte 36,2 Prozent. Joachim Beck (SPD) war mit 19,0 Prozent aus dem Rennen.

    Marktbreit

    In Marktbreit erreichte Harald Kopp (SPD) 43,8 Prozent. Sven Biebelriether (FWG) folgte mit deutlichem Abstand, nämlich mit 30,7 Prozent. Marion Frischholz (CSU) ist mit 25,5 Prozent ausgeschieden.

    Castell

    In Castell lagen die Stichwahl-Kandidaten dagegen sehr eng beieinander: Jürgen Weber (Casteller Liste) führt mit 36,8 Prozent aus dem ersten Wahlgang hauchdünn vor Christian Hähnlein (Wählergruppe Wüstenfelden) mit 36,6 Prozent. Brigitte Horak (FWG) erzielte 26,6 Prozent.

    Wahlergebnisse live
    Am Sonntagabend finden Sie alle Ergebnisse aktuell im Internet auf  www.mainpost.de/kitzingen.  Dort schreibt die Redaktion Kitzingen auch einen Wahlticker, den Sie am Sonntag ab 17.30 Uhr live mitverfolgen können.
    Alle Stichwahl-Ergebnisse aus Mainfranken finden Sie in unserem Wahlportal im Internet unter www.mainpost.de/wahlen
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Kommentare (2)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!