• aktualisiert:

    MÜNSTERSCHWARZACH

    Leuchtendes Beispiel für die Jugend

    Für ein stimmungsvolles Bild sorgten beim Festzug anlässlich des 140-jährigen Bestehens der Feuerwehr Münsterschwarzach ...

    Den hohen Stellenwert der Feuerwehr unterstrichen die Festredner bei den Feierlichkeiten anlässlich des 140-jährigen Bestehens der Feuerwehr Münsterschwarzach.

    Im dicht besetzten Festzelt begrüßte Vorsitzender Helmut Schuster am Sonntagnachmittag zahlreiche Besucher und Ehrengäste sowie Ehrenmitglieder der Jubelwehr. Schuster dankte insbesondere den Wehrmännern für ihren Einsatz und lobte auch deren Ehepartner, die Verständnis für die Aktivitäten der Floriansjünger aufbringen.

    Landrätin Tamara Bischof dankte den Wehrmännern für ihren ehrenamtlichen Einsatz rund um die Uhr. Es sei keineswegs selbstverständlich, dass es eine Wehr vor Ort gibt, betonte die Kreischefin. Bischof wörtlich: „Es ist sehr schön, dass wir in einer Region leben, wo die Gemeinschaft und Kameradschaft noch groß geschrieben wird“. Lobend erwähnte Bischof auch die hervorragende Jugendarbeit bei der Jubelwehr. Abschließend dankte sie allen, die über Jahrzehnte hinweg die Ortswehr am Leben erhielten.

    Der Bürgermeister der Marktgemeinde Schwarzach Volker Schmitt sprach von einem stolzen Jubiläum und dankte den Floriansjüngern für die vielen Stunden unermüdlichen Einsatzes für das Gemeinwohl in den vergangenen Jahrzehnten. In zahlreichen Einsätzen habe man bewiesen, wie wichtig die Institution „Feuerwehr“ vor Ort ist. „Sie können stolz auf das Geleistete sein“, sagte Schmitt, der die Feuerwehr Münsterschwarzach auch als einen wichtigen Kulturträger der Gemeinde titulierte. Nach Aussage des Bürgermeisters wird der Markt Schwarzach sein Bestes geben, um die Jubelwehr in ihrer Schlagkraft und Effizienz zu erhalten. Schmitt abschließend: „Bleiben sie dabei, sie sind ein leuchtendes Beispiel für unsere Kinder und Jugendliche“.

    Die Bedeutung und Wichtigkeit der Feuerwehren unterstrich auch Kreisbrandrat Roland Eckert. Sie seien der Garant dafür, dass „wir rund um die Uhr einigermaßen schlafen können“.

    Zum Auftakt der Festlichkeiten fand am Vormittag ein Gottesdienst mit anschließenden Mittagessen statt. Höhepunkt des Jubiläums war jedoch ein Festzug, der sich am Nachmittag von der Schule zum Feuerwehrhaus bewegte. Insgesamt waren es 14 Gruppen und Abordnungen, die für ein stimmungsvolles Bild beim Zug durch die Straßen sorgten. Die musikalische Begleitung hatte wie bei den anschließenden Festreden das Bläserecho Stadtschwarzach unter der Leitung von Hubert Blaß übernommen

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!