• aktualisiert:

    SCHERNAU

    Lothar Voltz wird 75: Landwirt, CSU-Politiker und Familienmensch

    Lothar Voltz: Die Lebensgeschichte aufgeschrieben.
    Lothar Voltz: Die Lebensgeschichte aufgeschrieben. Foto: ROBERT HAASS

    Lothar Voltz aus Schernau feiert am Ostersonntag seinen 75. Geburtstag. Weiten Bevölkerungskreisen ist Voltz durch sein 30-jähriges kommunalpolitisches Engagement bekannt. Geboren ist Lothar Voltz am 5. April 1940 als viertes von sechs Kindern des Schernauer Landwirtehepaares Hedwig und Richard Voltz. Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte er die landwirtschaftliche Fachschule und legte 1963 die Meisterprüfung im Fach Landwirt ab. 1966 heiratete er Erika Eitel, mit der er drei Söhne hat und den elterliche Hof führte.

    Die Landwirtschaft war mehr als nur Beruf für Lothar Voltz, sein Interesse an den rasanten technischen, aber auch gesellschaftlichen Entwicklung in diesem Bereich ließen ihn schon früh, neben der Jugendarbeit in der Kirche, in der bayerischen Jungbauernschaft aktiv werden. Ortsobmann des Bauernverbands in seinem Heimatort, Mitglied im Kreisvorstand des Verbandes, aber auch im Zuckerrübenverband und nicht zuletzt zehn Jahre als Vorsitzender des VlF (Verband für landwirtschaftliche Fachbildung) zeugen von seinem Einsatz.

    1966 schließlich ist Lothar Voltz der CSU beigetreten. Einen Schritt, den er schon etwas früher hatte tun wollen, doch war der damals wohl noch etwas anders strukturierten Partei Voltz' Geist zu kritisch, deren Ortsvorsitzender er aber immerhin zehn Jahre lang war. „Was hilft es, wenn Du schimpfst und dich nicht engagierst?“, sagte er sich und zog 1978 in den Dettelbacher Stadtrat und gleichzeitig in den Kreistag ein. Beide Ehrenämter hatte er 30 Jahre lang inne. Von 1990 bis zum Jahr 2008 war Lothar Voltz zudem stellvertretender Landrat – unter Rolf Bauer, Siegfried Naser und Tamara Bischof. Natürlich kann Voltz auch heute hier noch mitreden, kennt die Zusammenhänge und erweitert sein Wissen nach wie vor durch Zeitungslektüre. Sein Resümee der politischen Aktivitäten: „Was bleibt, sind die Menschen“, zu denen er heute noch parteiübergreifend gute Kontakte pflegt. Und Auszeichnungen – unter anderem der Ehrenring des Landkreises, die Bayerische Staatsmedaille für Verdienste um Land- und Forstwirtschaft, die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze und das Bundesverdienstkreuz.

    Doch das Wichtigste im Leben von Lothar Voltz ist die Familie und war der eigene Betrieb, den er im Jahr 2000 an Sohn Siegfried übergeben hat. Bis vor wenigen Jahren hat Lothar Voltz noch im Betrieb mitgearbeitet, wobei sein handwerkliches Geschick immer willkommen war. Vor zwei Jahren hat der Jubilar dann seine Lebensgeschichte aufgeschrieben, als Erinnerung für seine Kinder, zehn Enkel und Freunde. Das Thema könnte sein Lebensmotto sein: „Ein Leben in Vielfalt und Geborgenheit.“ Heute arbeitet er an einer Fortsetzung der Ortsgeschichte von Schernau, die bis Anfang des 20. Jahrhunderts vorlag, denn: „Mein Dorf ist mir wichtig.“

    Wer ihm persönlich zum 75. Geburtstag gratulieren möchte, kann dies am Ostersonntag in seinem Haus in Schernau tun. Ab Montag ist er dann mit Ehefrau Erika verreist.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    ro

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!