• aktualisiert:

    Kitzingen

    Luftsprünge vor Freude über neue Deusterhalle in Kitzingen

    Gut zwei Jahre nach dem Spatenstich konnte die neue Deusterhalle jetzt eingeweiht werden. Neben der Zweifeld-Sporthalle ist nun auch schulische Ganztagesbetreuung möglich.
    Die neue Kitzinger Deusterhalle: Das Schmuckstück mit der markanten Metall-Verzierung hat sich die Stadt 7,8 Millionen Euro kosten lassen. Foto: Frank Weichhan

    Wenn es doch nur so schnell gegangen wäre wie in dem Zeitraffer-Film, der zur Einweihung der neuen Kitzinger Deusterhalle gezeigt wurde: Zack, der Kran dreht sich ein paar Mal, die Wände wachsen in die Höhe und fertig ist das neue Schmuckstück mit der markanten Metall-Ummantelung. Ganz so zackig ging es in Realgeschwindigkeit natürlich nicht: Spatenstich war am 15. September 2017. 19 Planer-Büros und 50 Handwerker-Firmen waren involviert.

    Die geplanten zwei Jahre Bauzeit wurden dabei nur knapp verfehlt: Eigentlich hätte die Zweifeld-Schulturnhalle im September mit dem Beginn des Schuljahres in Betrieb gehen sollen. Am Ende konnte die Halle samt Mensa und Küche für 128 Personen am 2. Dezember vergangenen Jahres starten. Endgültig der Deckel drauf gemacht wurde nun am Montagmorgen, als eine kleine Einweihungsfeier mit Ehrengästen sowie mit Segnung durch die Pfarrer Thili Koch und Gerhard Spöckl stattfand.

    Gemalte Freude über die neue Deusterhalle. Foto: Frank Weichhan

    Doppelt so groß wie der Vorgänger

    Die neue Halle, so ließ Kitzingens Oberbürgermeister Siegfried Müller vor der symbolischen Schlüsselübergabe durch Architekt Reinhart Sänger Revue passieren, entstand auf dem Gelände der in den 60er Jahren gebauten Vorgänger-Halle, ist allerdings doppelt so groß. Den Grundsatzbeschluss, abzureißen und neu zu bauen, fasste der Stadtrat Anfang Februar 2015. Der schicke Nachfolger kam als Zweifeld-Schulsporthalle tatsächlich an die gleiche Stelle direkt neben St-Hedwig-Schule und Paul-Eber-Mittelschule.

    Die Konzentration liegt weiterhin klar auf dem Schulsport sowie nunmehr der Ganztagsbetreuung für bis zu 260 Kinder. Abends steht die Halle dann Vereinen für Handball, Basketball, Badminton, Volleyball, Fußball und Gymnastik zur Verfügung. Und: Es gibt bei einer Grundstücksfläche von 3500 Quadratmetern sogar eine Parkgarage mit 28 Stellplätzen. In der Tiefgarage zeigt sich auch eine Besonderheit: Hier ist ein Teil der Deusterkeller integriert. 

    "Moderne Architektur"

    Besonders angetan zeigte sich Müller von der "modernen Architektur" der Halle. Das "Zusammenspiel von Beton und Holz" sowie der Fassade aus Blech sei gelungen. Die Sporthalle, die hangseitig im ersten Obergeschoss liegt, ist über eine schicke Galerie mit dem Speisesaal verbunden. Und: Die großen Fenster sorgen für angenehm viel Helligkeit. Müller sprach von einer "tollen Tageseinrichtung". Das Großprojekt sei nur "durch den Teamgeist aller Beteiligten" zu stemmen gewesen, hob Müller die Zusammenarbeit hervor. 

    An Schwierigkeiten beim Bau habe es nicht gemangelt: enge Platzverhältnisse, schwieriger Baugrund, Hanglage, zwei Schulen als unmittelbare Nachbarn, nur eine Zufahrtsmöglichkeit und zudem noch eine denkmalgeschütze Mauer als Grundstücksgrenze . Kurzum: Es gibt eindeutig einfachere Baustellen. 

    "Eine tolle Tageseinrichtung."
    Oberbürgermeister Siegfried Müller freut sich über die neue Deusterhalle

    Teamgeist war anschließend auch bei den Vorführungen gefragt: Ein 150-stimmiger Chor, bestehend aus der Mittagsbetreuung der Hedwig-Schule, sang ein "Hedwig"-Lied. 

    In die Feier eingebettet waren zudem der Kinderchor der Grundschule sowie die Akrobatikgruppe der Mittelschule: Bei Vorführungen am Trampolin zeigten die Schüler zum Abschluss, wie sehr man sich über das neue Hallen-Schmuckstück freuen kann: Mit Luftsprüngen, die sich gewaschen hatten und sogar vor Lehrern als lebendes Hindernis nicht Halt machen. 

    Luftsprünge machte die Akrobatikgruppe der Paul-Eber-Mittelschule bei der Einweihung der neuen Deusterhalle. Foto: Frank Weichhan

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!