• aktualisiert:

    Iphofen

    Messe-Wochenende: Feinschmecker in Iphofen und Saatgut in Volkach

    Zwei Großveranstaltungen locken am Wochenende Tausende nach Iphofen und Volkach. Sowohl Feinschmecker als auch die Liebhaber von Raritäten kommen dabei auf ihre Kosten.
    Probieren erlaubt: Die Fränkische Feinschmeckermesse in Iphofen bietet die kulinarischen Vielfalt der Region.
    Probieren erlaubt: Die Fränkische Feinschmeckermesse in Iphofen bietet die kulinarischen Vielfalt der Region. Foto: Eike Lenz

    Gleich zwei Magnet-Messen von überregionaler Bedeutung stehen für dieses Wochenende, 7. und 8. März, im Landkreis Kitzingen an. Feinkost vom Feinsten aus der Region – das bietet alle Jahre die Fränkische Feinschmeckermesse (Samstag und Sonntag) Iphofen. Dazu gesellt sich in der Volkacher Mainschleifenhalle das Saatgut-Festival (nur Samstag), bei dem es seltene Raritäten zu entdecken gibt.

    Die Feinschmecker-Messe: Dort können Besucher wieder hochwertige Produkte, Iphöfer Weine und Gerichte der Iphöfer Wirte probieren und genießen. Die Wirte und Köche der Stadt bereiten an diesem Wochenende einen ganz besonderen Gaumenschmaus. Alle zwei Jahre präsentiert Iphofen unter dem Motto "Das Land – Der Wein – Die Küche" am zweiten Märzwochenende die Fränkische Feinschmeckermesse. Für die Besucher eine einmalige Gelegenheit, fränkische Produkte zu probieren und natürlich zu kaufen. Die Stationen verteilen sich auf die Karl-Knauf-Halle, die Vinothek und die Stadt Iphofen.

    Über 30 Feinkostlieferanten und Direktvermarkter aus der Region erfüllen laut Veranstalter den Wunsch nach hochwertigen und frischen Nahrungsmitteln. Ein Besuch der Messehalle entführt in die leckere Welt der fränkischen Feinkost. Die besten Direktvermarkter aus der Region präsentieren ihre hochwertigen Produkte. Das Angebot reicht von Konfitüren, Pralinen, Kaffee, Ölkernprodukten, Leckerem vom Eichel- und Wollschwein und Hochlandrind, eingelegtem Gemüse über Safran, Essige, Haselnussprodukten, Nudeln, Käse, Säften, Kürbisprodukten, Pasten, Honig, Urgetreide-Mehl, Gewürzmischungen, Broten bis hin zu Bier, Likören, Whisky und Weinen – Letztere bieten die Iphöfer Winzer am gemeinsamen Messestand zur Verkostung an. In der Vinothek stehen die Weine von über 20 Weingütern bereit. Von 13 bis 17 Uhr sind auch einige Winzer vor Ort.

    Mit dabei auf der Messe sind die Genussvereinigung Slow Food, der Bayerische Bauernverband mit Tipps und Kostproben und das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kitzingen. Das Feinschmeckerkino zeigt kurze Beiträge zu den Ausstellern und ihrem Angebot. Auf die kleinen Gäste wartet ein betreutes Kinderprogramm.

    Feinschmeckermesse in Iphofen
    Die Messe hat am 7. und 8. März von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt in die Messehalle beträgt 6 Euro (inklusive Verzehrbon im Wert von 2 Euro), Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre sind frei.
    Stadtführungen zur Feinschmeckermesse gibt es am Samstag und Sonntag. Treffpunkt ist jeweils um 10.30 Uhr an der Tourist-Information. Iphöfer Einzelhändler laden die Besucher zum Einkaufen am verkaufsoffenen Feinschmeckermesse-Sonntag von 12 bis 17 Uhr ein.
    Parkmöglichkeiten gibt es an der Karl-Knauf-Halle, am Rödelseer und am Einersheimer Tor sowie am südlichen Stadtzugang.
    Weitere Informationen mit kompletten Ausstellerverzeichnis gibt es im Internet unter www.iphofen.de
    Beim Saatgut-Festival in Volkach steht die Vielfalt im Mittelpunkt.
    Beim Saatgut-Festival in Volkach steht die Vielfalt im Mittelpunkt. Foto: Frank Weichhan

    Saatgut-Festival in Volkach

    Beim Saatgut-Festival in Volkach am Samstag von 11 bis 17 Uhr in der Mainschleifenhalle sind die Besucher eingeladen, die Vielfalt der samenfesten und alten Saatgut-, Obst- und Gemüsesorten zu feiern sowie seltene Raritäten zu entdecken. Das Festival wird seit 2011 von Barbara und Martin Keller, den Gründern der Projektwerkstatt open house in Mainstockheim, mit ehrenamtlichen Helfern organisiert. Es ist mit etwa 2000 Besuchern die größte Veranstaltung dieser Art in Deutschland. 

    In diesem Jahr bieten die Ausstellenden wieder eine große Auswahl: Es gibt hunderte von Tomatensorten in allen Farben und Formen, aber auch die ganze Palette der Gemüsesamen, alte und samenfeste Sorten, Raritäten und Bewährtes. Umfangreiche Ausstellungen zu Walnuss-, Bohnen-, Kartoffel-, und Apfelsorten ergänzen das beeindruckend vielfältige Angebot.

    Saatgut-Festival in Volkach
    Einlass ist am 7. März ab 10.30 Uhr, Begrüßung ab 11 Uhr.
    Vorträge: 11.10 Uhr: "Klimabaum Walnuss" von Friedhelm Haun, Kreisfachberater für Garten und Landschaftspflege. 13 Uhr: "Das Anlegen einer Streuobstwiese unter Berücksichtigung von Standort, Sorten und Förderprogrammen" von Jonas Braun, Landschaftspflegeverband. 13.30 Uhr: "Gemüsevielfalt im Laden? Vermarktung seltener Sorten am Beispiel des Projekts Vielfalt schmeckt" von Ann-Kathrin Söllner, ProSpecieRara. 14 Uhr: "Wildbienen kennenlernen" von Udo Jäger. 15 Uhr: "Kein Patent auf Saatgut! Wer will solche Monopole, warum? Wohin führt das?" von Ruth Tippe, Kein Patent auf Leben, München.
    Ausstellungen: "Apfelraritäten: überraschend anders" von Frank Schellhorn; "Die bunte Welt der Kartoffel" von Rosa Störkle; "Im Namen der Bohne" von Samenpunk und open house; "Harte Nüsse? - Walnussausstellung" von Friedhelm Haun.
    Der Eintritt kostet drei Euro. Parkplätze rund um die Mainschleifenhalle.
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!