• aktualisiert:

    Schwarzach

    Mit der Kolpingfamilie im Naturparadies Masuren

    Die Reisegruppe aus Franken besichtigte viele historische Gebäude. Foto: Lorenz Kleinschnitz

    Masuren ganz im Nordosten Polens war Ziel der Gruppe aus dem Schwarzacher Becken. Dort reisten die Mitglieder der Kolpingfamilie auf den Spuren des gemeinsames Erbe von Deutsche und Polen. Über Posen gings es nach Danzig, Gedingen und Soppot an der Kaschubischen Küste der Danziger Bucht. Von der deutsche Vergangenheit sprachen die vielen im Detail wieder aufgebauten Gebäude und Plätze. Neben den vielen historischen Sehenswürdigkeiten war geschichtliches allgegenwärtig. Schöne Landschaften bekam die Gruppe um Allenstein herum zu sehen. Die Reisenden unternahmen unter anderem eine Fahrt mit der Schmalspurbahn durch die Johannisburger Heide, eine Kahnfahrt auf dem Krutynia Fluss, dem saubersten Fluß Europas und besuchten Nikolaiken – das Masurisches Venedig. Weitere Stationen waren der  Wallfahrtsort Heiligelinde, der Badeort Kolberg, die Hafenstadt Stettin, Swinemünde und Wolgast. Bei einem Anschlussabend nach ihrer Rückkehr ließ die Gruppe die erlebnisreichen Tage nochmals Revue passieren.

    Bearbeitet von Anna-Lena Behnke

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!