• aktualisiert:

    SEGNITZ

    Nach einem Facebook-Video ist bei Franz Hagn die Hölle los

    Franz Hagn aus Segnitz in dem kleinen Gewächshaus, wo er weiter Gurken anbaut und erntet. Das geschieht in Handarbeit mit der Schere. Foto: Norbert Hohler

    Die Autokennzeichen lassen es vermuten: Das, was sich auf dem Hof von Franz Hagn gerade abspielt, hat mit einem normalen Montag nichts zu tun: MSP, WÜ TBB, OCH – ein Auto nach dem nächsten fährt vor. Auch ein Team der „Abendschau“ (Bayerisches Fernsehen) dreht in Segnitz.

    „Es ist unglaublich, was sich hier in den letzten 48 Stunden abgespielt hat.“ Franz Hagn schüttelt fast ein wenig ungläubig den Kopf. „Ich habe etwa zwei Tonnen Gurken über den Hof verkauft. Es kam sogar jemand aus der Nähe von Stuttgart, um mich zu unterstützen.“

    Facebook-Video wird zum Viral-Hit

    Auslöser des Ganzen ist ein Video, in dem gezeigt wird, wie Hagn eine ganze Tagesernte Gurken auf einem Feld verteilt und unterpflügt, weil einige Lebensmittelgroßkunden nur noch eingeschweißte Ware haben wollen. Auf facebook wurde es inzwischen über 2,5 Millionen Mal angeklickten.

    Normalerweise würde Franz Hagn noch bis Oktober täglich 1500 bis 2000 Kilogramm Gurken an den Handel liefern, offene Ware, in Kartons. Jetzt hat der Segnitzer das Wasser in dem großen Gewächshaus abgestellt, die Blätter welken schon, die Gurken sind weich. Einige Mitarbeiter sind verfrüht in den Urlaub gegangen, den Schaden schätzt der Eigentümer auf 100 000 Euro – mindestens.

    Sorge um Absatz der anderen Produkte

    Es könnte noch dicker für ihn kommen, denn im Video nennt er Großkunden beim Namen, die für den Schaden verantwortlich sein sollen. Auch in der eigenen Genossenschaft hält sich der Beifall dafür in Grenzen. „Ich wollte niemand angreifen“, stellt Hagn klar. Und selbstverständlich mache er sich Sorgen, ob er seine anderen Produkte wie bisher absetzen kann.

    Der wohl schnellste Gurkentransporter

    Zumindest von vielen Menschen aus nah und fern erfährt der Mann am Montag viel Zuspruch: Ein junger Mann von der Diakonie in Würzburg kauft mehrere Kisten Gurken, nebenan werden in einen tiefer gelegten, knallroten Golf GTI 16 V mit chromblitzenden Felgen gerade drei Kisten eingeladen – der vermutlich schnellste Gurkentransporter der Region.

    Auch Gloria Mustos aus Marktbreit hat sich mit Gurken eingedeckt. „Wir versorgen Freunde und Nachbarn. Es ist doch ein Unding, wie viel gelbe Säcke mit Verpackungen jede Woche voll werden. Das könnte man sich alles sparen.“

    Franz Hagn hat nach der Absage einiger Lebensmittelgroßkunden seine Gurken-Produktion eingestellt. Ohne Wasser verdorren die Gurken in dem Gewächshaus. Sie sind bereits völlig weich. Foto: Norbert Hohler

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!