• aktualisiert:

    Sommerach

    Neue Bauanträge: Sommerach wird größer und größer

    Die rege Bautätigkeit in Sommerach hält weiter an. In der jüngsten Ratssitzung entschieden die Gemeindevertreter über sieben Bauanträge – davon drei im neuen Baugebiet. Foto: Martha Braun

    Sieben Bauanträge waren in der jüngsten Sitzung des Sommeracher Gemeinderats Thema. Drei Einfamilienwohnhäuser entstehen im neuen Baugebiet, ein Mehrfamilienwohnhaus in der Sonnenstraße und ein Zweifamilienwohnhaus in der Weinstraße des Weiteren sind in der Planung. Aber auch für den Altort wurden zwei Anträge im Rahmen der Denkmalpflege für Renovierungsmaßnahmen und für Bodendenkmäler vorgelegt. Letzterer betrifft den Neubau für die Kindertagesstätte durch die Gemeinde.

    Ohne Diskussion stimmte der Gemeinderat der achten Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans mit Grünordnungsplan für eine Photovoltaik-Freiflächenanlage der Stadt Dettelbach für den Stadtteil Effeldorf II zu. Die Gemeinde Sommerach ist hier als Nachbar zu einer Stellungnahme aufgefordert.  

    Wesentliche Inhalte der Bedarfsmitteilung für 2020 bis 2023 für das Städtebauförderungsprogramm sind laut Bürgermeister Elmar Henke die Herstellung des Parkplatzes einschließlich öffentlicher Toiletten am Schwarzacher Tor, die Neugestaltung des St.-Urban-Weges, die Sanierung der Jägergasse, die Vorbereitung für das Mehrgenerationenwohnen in der Winzerstraße sowie die städtebauliche Beratung und das kommunale Förderprogramm für den Altort.

    Weitere Themen im Sommeracher Gemeinderat waren:  

    Die Renovierung in der InfoVinothek ist abgeschlossen, teilte Bürgermeister Henke mit. Zuletzt wurden eine Vitrine und ein Regalschrank erworben. Ein Zuschuss in Höhe von circa 10 000 Euro war im Januar 2019 vom Gemeinderat beschlossen worden.

    Im Rahmen des Energieeffizienznetzwerks wurden fünf Projekte zur energetischen Überprüfung angemeldet. Dies sind beispielsweise die Erweiterung des Kindergartens, das Mehrgenerationenwohnen, die künftige Energieversorgung im historischen Altort, das Schulzentrum mit Turnhalle und das Rathaus und ehemalige Schulhaus mit InfoVinothek.

    Die Geschwindigkeitsmessungen in der Bacchus- , der Nordheimer und Schwarzacher Straße ergaben, dass sich die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit im Vergleich zu den Vorjahren etwas gebessert hat.

    Mit Unterstützung der Kinder im Kindergarten und Schule wurden Äpfel für die Herstellung von Apfelsaft zum Eigengebrauch geerntet. Weitere Mengen werden der Bevölkerung zum Kauf angeboten, wobei der Erlös der Kita und Schule zur Verfügung gestellt wird, teilte Henke mit.

    An der "Tour de Müll", die vom Landratsamt ausgeschrieben und bezuschusst wurde, nahmen die Vorschüler des Kindergartens und die Schüler der Grundschule Sommerach teil. Unterstützt wurden die Kinder von Soldaten der Patenkompanie aus der Kaserne in Volkach.

    Einen Zuschuss über 1000 Euro erhielt die Gemeinde Sommerach von der ÜZ Mainfranken für die Bewirtschaftung der Ladesäulen für Elektrofahrzeuge.

    Vom Landratsamt Kitzingen erhält die Gemeinde für die archäologische Begleitung im Zuge der Erschließung des Baugebietes "Südlich der Volkacher Straße 3" einen Zuschuss von 3000 Euro und vom Bezirk Unterfranken 5000 Euro.

    Mit der Kontrolle der Bäume am Parkplatz Lindenallee, Spielplatz und Kindergarten wurde die Ochsenfurter Firma Garten Lindner beauftragt.

    Der Bürgermeister informierte den Gemeinderat über einige gesetzliche Neuerungen, die sich infolge des Volksbegehrens "Artenschutz und Naturschönheit Bayerns" ergeben haben. Auf die Ausschreibung zur Errichtung einer Wasserentnahmestelle am Mainkanal gingen keine Angebote ein. Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kitzingen fördert die waldbaulichen Maßnahmen zur Wiederaufforstung mit einem Zuschuss von 50 Prozent, teilte der Bürgermeister mit. Es sollen in den nächsten Monaten etwa 2000 Bäume im gemeindlichen Waldbesitz gepflanzt werden.

    Auf Einladung des Weinbau- und Tourismusvereins Sommerach kommen am 25. bis  27. Oktober 2019 circa 20 Gäste aus der Partnergemeinde Dizy (Champagne) nach Sommerach.

    Die rege Bautätigkeit in Sommerach hält weiter an. In der jüngsten Ratssitzung entschieden die Gemeindevertreter über sieben Bauanträge – davon drei im neuen Baugebiet. Foto: Martha Braun

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!