• aktualisiert:

    Kitzingen

    OB-Kandidat Paul: Innenstadt beruhigen, ÖPNV und Radler stärken

    Über das Thema Verkehr diskutierten jüngst Manfred Paul, Oberbürgermeisterkandidat der SPD in Kitzingen, Verkehrsexperte Prof. Hermann Knoflacher, Joachim Kaiser vom Planungsbüro Kaiser+Juritza+Partner und der Bezirksgeschäftsführer für Unterfranken vom Handelsverband Bayern Volker Wedde (von links). Foto: Janine Röser

    Der Oberbürgermeisterkandidat der Kitzinger SPD, Manfred Paul, lud kürzlich zu seinem zweiten "Zukunftsforum" in der Fastnachtakademie, diesmal zum Thema Verkehr. Über 60 Bürger waren seiner Einladung gefolgt.

    Manfred Paul hatte sich wie beim ersten Zukunftsforum namhafte Experten eingeladen. So den Verkehrsexperten Professor Hermann Knoflacher mit einem Lehrstuhl für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik an der TU in Wien, Volker Wedde, den Bezirksgeschäftsführer für Unterfranken vom Handelsverband Bayern sowie Joachim Kaiser vom Planungsbüro Kaiser+Juritza+Partner in Würzburg, heißt es in einer Pressemitteilung der SPD.

    In der Runde wurde ausgiebig über die Neugestaltung der Kitzinger Innenstadt und Erfahrungen aus anderen Städten diskutiert. Prof. Knoflacher stellte sogenannte City-Taxis vor: Die Fahrgäste zahlen für Fahrten innerhalb der Stadtgrenze nur den Tarif für die öffentlichen Verkehrsmittel. Die Differenz schießt die Stadt zu. Dafür erhöht sie die Parkgebühren. Knoflacher verwies auch auf „Attraktoren“, die Menschen in die Innenstadt ziehen. In Kitzingen: die Altstadt, das Mainufer, das Fastnachtmuseum. Auch schön gestaltete Plätze können Attraktoren sein.

    Besucher in die Innenstadt bringen

    Joachim Kaiser, dessen Büro die Machbarkeitsstudie für eine neue Verkehrsführung in der Innenstadt erarbeitete, stellte die verschiedenen Varianten vor. Alle sehen mehr öffentliche Fläche für Gastronomie, zum Verweilen oder zum Flanieren vor.

    Volker Wedde stellte klar, dass es für den Einzelhandel unabdingbar sei, gut erreichbar zu sein, egal mit welchem Verkehrsmittel. Alle Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass eine Verkehrsberuhigung der Innenstadt das Einrichten eines ÖPNV unabdingbar mache.

    In der Diskussion mit den Besuchern stand die Verkehrsführung in der Fischergasse im Mittelpunkt. Dabei wurde die zweispurige Fahrbahn heftig kritisiert. Joachim Kaiser ließ wissen, dass alle anderen Lösungen zu einer Mehrbelastung der anderen Aus- und Einfallstraßen in die Innenstadt führen würden.

    Mehr Parkmöglichkeiten könnten bald auf dem Deustergelände entstehen. Um Radler in der Innenstadt besser zu schützen, sei ein generelles Tempo 30 in der Diskussion.

    Flensburger OB kommt zur Umwelt-Nacht

    Paul bilanzierte, dass er keine Lösung sieht, die alle Bedürfnisse zu 100 Prozent zufrieden stellen könne. Deshalb müssten alle Beteiligte an einen Tisch. Der OB-Kandidat will die Verkehrsberuhigung  mit dem Aufbau eines innerstädtischen ÖPNV und einem Radwegekonzept verbinden. Zum Innenstadtkonzept gehört für Paul auch die Anbindung der Stadtteile, die erheblich verbessert werden soll.  

    Abschließend kündigte Paul „Die Lange-Umwelt-Nacht“ mit der Oberbürgermeisterin von Flensburg, Simone Lange, im Roxy-Kino an. Sie findet statt am Freitag, 8. November, ab 19 Uhr. Laut SPD-Pressemitteilung sei Flensburg in Sachen Umwelt in Deutschland führend. So gibt es einen Klimapakt, der von den Bürgern, der Wirtschaft und der Stadtverwaltung getragen werde. Mit Lange und dem Publikum will Paul diskutieren, welche Maßnahmen für Kitzingen, die ehemals heißeste Stadt Deutschlands, übernommen werden können. 

    Bearbeitet von Andreas Brachs

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!