• aktualisiert:

    SCHWARZENAU

    Stolze Rösser präsentieren ihre munteren Fohlen

    Fohlenschau: Die Stute Fantasia von Ron William mit Stutfohlen präsentierte sich bereits beim Fest der Pferde in Schwarz... Foto: E. Hummel

    Wieder ist der Sommer ins Frankenland gezogen. Das heißt für die Pferdezüchter: die Rossmütter im Stall sorgten ein weiteres Jahr für einen gesunden, gang- oder sprunggewaltigen Sprössling. Und damit diese ihren Weg als ordentliches Reit-, Fahr- oder Zuchtpferd gehen können, ist es in Deutschland so üblich, dass sie sich registrieren und beurteilen lassen müssen. Deswegen steigt auch in diesem Jahr am Sonntag, 20. Juli, ab 13 Uhr, wieder das Fest der Pferde auf dem Staatsgut in Schwarzenau.

    Das Vorführdreieck wird von Mitgliedern des Pferdezuchtvereines und Mitarbeitern des Staatsgutes hergerichtet, so eine Pressemitteilung des Vereins. Besucher können von Bänken und Tischen aus das Geschehen beobachten.

    Die jungen Rösser werden in Schwarzenau von fachkundigen Richtern hinsichtlich ihrer Zuchtbuchfähigkeit gemustert. Manche treten die Reise zu den Fohlenmärkten der süddeutschen Pferdezuchtverbände an. Manche bleiben im heimatlichen Stall und verstärken dort die Riege der Zucht- oder Reitpferde. Bei der Fohlenschau 2013 konnte eine erkleckliche Anzahl von Kandidaten prämiert werden.

    Die Deckstation wird seit Jahren gefördert vom Chef des Staatsgutes Dr. Johann-Peter Lindner, der jedes Jahr mit seiner Mannschaft dazu beiträgt, dass das Pferdefest reibungslos vonstatten gehen kann. Ein weiterer Sponsor der unterfränkischen Pferdezucht ist der Bezirkstag von Unterfranken, vertreten durch seinen Präsidenten Erwin Dotzel, der jedes Jahr eine erkleckliche Summe bereitstellt. Dieses Geld wird für die Förderung der Jungzüchter und jungen Reiter Verwendung finden, für Lehrfahrten etwa zur Hengstparade in Moritzburg oder zur Ausrichtung von Züchterlehrgängen auf der Station.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!