• aktualisiert:

    Rödelsee

    Phantasievoll und frech war der Kirchweihumzug in Rödelsee

    Der Hinkelstein tragende Obelix war die perfekte Rolle für Rene Gold. Foto: Hartmut Hess

    Bürgermeister Burkhard Klein und seine Vision von einer Seilbahn von Rödelsee hoch zum Schwanberg stand im Mittelpunkt des Kirchweihumzugs durch Rödelsee. Und weil das Gemeindeoberhaupt über die Gemeindegrenze hinaus, damit für Gesprächsstoff sorgte, verwunderte es nicht, dass die Juxwagen-Crew sich auch zur Kirchweih dem Thema Seilbahn widmete.  Wie die Wagenbauer texteten, werde Klein Rödelsee dadurch in den großen Freizeitpark Fantasialand Rödelsee verwandelt.

    Der Bürgermeister präsentierte sich am Sonntag gleich in zwei Hauptrollen: sein Auftritt beim  Tollerei- Thema auf dem Juxwagen und auf einem weiteren Motivwagen, wo er den Magier Harry Potter in seinem Zauberschloss mimte. Er offenbarte damit den Schaulustigen, dass er neben politischen und medienwirksamen Argumenten, auch noch Magier-Fähigkeiten in die Waagschale wirft, um das  Seilbahn-Projekt doch noch realisieren zu können.

    Die Rödelseer und ihre Gäste spendeten den Kirchweihwagen samt Darstellern großzügigen Applaus. Die Burschenschaft mit ihrem Vorsitzenden Rene Roßmark hatten mit ihren Helfern beispielsweise Motivwagen zum Motto "Eine Reise durch die Filmgeschichte" gebaut. Neben Burkhard Kleins Zauberschloss bildete auch ein Wikingerschiff ein imposantes Bauwerk.

    Auf dem Wikingerschiff waren nordische Krieger zu erspähen, die vom Hinkelstein tragenden Rene Gold als Obelix übertroffen wurden. Die Zuschauer bekamen keinen Zaubertrank angeboten, sondern ließen ihren Wein fließen. Am Juxwagen wurden die guten Tropfen von Michael Melber per Hahn aus kleinen Fässern ausgeschenkt.

    Ob der Schuh des Manitou oder Sherk, die Burschenschaft thematisierte viele Filmklassiker,  auch die Titanic fehlte nicht. Sehr originell  fanden die Zuschauer den Bulldogg hinter dem Titanic-Motivwagen. Dort fidelte ein Musiker-Trio in luftiger Höhe ein Trauerstück. Traditionell winkte Weinprinzessin Damaris Heß hoch vom Blumen-Weinrömer aufs Volk herab und brachte den Gastwirten zusammen mit der Winzerkapelle ein Ständchen dar.   

    Bei Kirchweihprediger Lars Chrischilles war Bürgermeister Burkhard Klein gleich mehrfach ein Thema. Ob es um die Geschichte von der Hunde-DNA oder eine handgreifliche Meinungsverschiedenheit bei einer Weihnachtsfeier ging - der Bürgermeister verdiente sich gleich mehrere Predigt-Einträge. 

    Am Montagabend ging die Rödelseer Kirchweih mit dem ökumenischen Festgottesdienst um 18.30 Uhr im Schlosskeller weiter. Danach spiele die Band JetSet zum Kirchweihtanz auf. Die Eingrabung der Kirchweih findet am Dienstag statt, um 19 Uhr setzt sich der Trauerzug vom Sportheim zum Dorfplatz in Bewegung. Danach geht es ein letztes Mal in den Schlosskeller, dort ist die Kirchweihpredigt in aller Ausführlichkeit zu hören.  

    Bürgermeister Burkhard Klein gab im Umzug einen Magier. Ob ihm dessen Fähigkeiten helfen, sein Projekt Seilbahn zu verwirklichen? Foto: Hartmut Hess
    Realitätsnah thematisierte die Juxwagen-Crew mit einer fahrenden Seilbahn samt Gondel die Vision des Bürgermeisters Burkhard Klein von einer Seilbahn von Rödelsee zum Schwanberg. Foto: Hartmut Hess
    Tagelanges Feiern war auf der Rödelseer Kirchweih angesagt, auch nach dem Umzug steppte im Schlosshof der Bär. Foto: Hartmut Hess

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!