• aktualisiert:

    RÜDENHAUSEN

    Plakattafel stößt weiter auf Ablehnung

    Zu nah an der Ortsdurchfahrt und nicht ins Ortsbild passend: Die Rüdenhäuser Gemeinderäte sind gegen diesen Standort für... Foto: Andreas Stöckinger

    Der Bauantrag zur Errichtung einer freistehenden unbeleuchteten Werbetafel auf einem Grundstück in der Marktstraße in Rüdenhausen stößt bei den Gemeindevertretern weiter auf Ablehnung.

    In der Ratssitzung verweigerte das Gremium seine Zustimmung, auch weil das Straßenbauamt, sowie das Amt für Ländliche Entwicklung ihre Bedenken geäußert hatten. Von diesen beiden Stellen hatte die Gemeinde eine Stellungnahme eingeholt, weil das betreffende Grundstück direkt an der Ortsdurchfahrt der B 286 liegt und zum Gebiet der laufenden Dorferneuerung gehört.

    Bürgermeister Gerhard Ackermann fasste die Schreiben der Behörden in der Sitzung zusammen. So gab das Straßenbauamt zu bedenken, dass die Werbeanlage wegen des geringen Abstands zur B 286 zu einer „verkehrsgefährdeten oder erschwerten Ablenkung“ geeignet sei. Außerdem liege auch kein Ort der Leistung, also keine Betriebsstätte, vor, die etwa mit einem Firmennamen werbe, hieß es. Zudem erfordere die Größe der Werbeanlage eine „längere Blickabwendung des Fahrzeugführers“, deswegen habe das Straßenbauamt Bedenken wegen der Tafel, hieß es.

    Das Amt für Ländliche Entwicklung sah das Ganze als störend im neuen Ortsbild und bat um eine Auswahl eines anderen Standorts. Bürgermeister Ackermann wies darauf hin, dass dort einst im Zuge der Dorferneuerung das Pflanzen eines Baumes vorgesehen war. Dann sei die Werbeanlage an der Stelle erst recht sinnlos, meinte Ratsmitglied Thomas Rennert.

    Außerdem trug Bürgermeister Ackermann im Rat Ergebnisse der jüngsten Sitzung der Teilnehmergemeinschaft der Dorferneuerung vor. Dabei ging es um Vergaben kleinerer Arbeiten, die noch am Kirchplatz und dessen Umfeld zu erledigen sind. Vorgesehen ist unter anderem, dass dort ein Infopavillon errichtet wird. Das Pflanzen von Bäumen und Grünanlagen am Platz wurde mit den Anwohnern abgestimmt. Der neu gestaltete Kirchplatz wird am 14. September eingeweiht.

    Zudem wurde informiert, dass wegen der anstehenden Sanierung der Wasserleitung im Ortskern Bodenproben in einigen Straßen, sowie gegebenenfalls statische Untersuchungen, erfolgen. Die Arbeiten werden ausgeschrieben.

    Von ANDREAS STÖCKINGER

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!