• aktualisiert:

    GROßLANGHEIM

    Regeln für Mehrgenerationentreff

    Klare Vorgaben gibt es nun für Veranstaltungen im Mehrgenerationentreff, dem ehemaligen Café Gunda. Bei einer Gegenstimme wurde in der Ratssitzung am Dienstagabend die in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Langa verfasste Benutzerordnung gebilligt. Grundsätzlich behält sich die Gemeinde dabei die Entscheidung vor, ob eine Veranstaltung zugelassen wird oder nicht, private Feiern sind nicht erlaubt. Bei einem Treffen, zum Beispiel für einen Seniorenkreis, wird ein Obulus von 25 Euro fällig und der jeweilige Mieter haftet für alle Schäden, „der pflegliche Umgang mit dem Mobiliar wird vorausgesetzt“, heißt es in der Benutzerordnung.

    Es besteht absolutes Rauchverbot bei den Veranstaltungen und ab 22 Uhr ist die Zimmerlautstärke zu beachten. Für die Reinigungsarbeiten ist der Veranstalter zuständig, eine Ausschmückung des Raums ist nicht gestattet, ebenso nicht die Zubereitung warmer Speisen. Eine Untervermietung des Raums ist nicht zulässig, Ansprechpartnerin in Sachen Veranstaltungen im Treff ist Inge Thomaier.

    Weitere Punkte der Sitzung waren:

    •Beim Krackendenkmal am See wird eine Inschrift angebracht, auf der als Spender die Raiffeisenbank Kitzinger Land genannt wird. Vorgeschlagen ist zudem eine Tafel aus Plexiglas, auf der der Text der Langemer Nationalhymne „Mir senn von Großalanga“ von Heimatdichter Hannes Grebner zu lesen ist. In der letzten Strophe heißt es da: „Krackn sogn sie öft zu uns, da mach mer uns nex draus, wenn die annern starm, dann liegn sie da und streckn die Bee naus, mir Kracken fliechn kerzagrod direkt zum Himmel nauf und klopfn an die Himmelstür, Petrus mach mal auf“.

    •Bürgermeister Karl Höchner verlas den Vorschlag des Planungsbüros arc.grün. für die Habitatsanalyse der Staubecken in den Weinbergen das Angebot der biologischen Arbeitsgemeinschaft Würzburg zum Preis von 1727 Euro anzunehmen. Die Zustimmung erfolgte einstimmig. Bekannt gegeben wurde, dass aufgrund der Nachplanung für den Brandschutz der Baubeginn für die beiden Kindergartengruppen im Josefsstift für den November angesetzt ist. Mit der Fertigstellung wird im Herbst 2019 gerechnet. Geändert werden musste die Gebührensatzung für den Friedhof. Grund waren die Platten für die Friedwiese, die von der Gemeinde befestigt werden und inklusive Gravur 50 Euro pro Stück kosten. Die Satzungsänderung erfolgte einstimmig.

    wwo

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!