• aktualisiert:

    Nordheim

    Schau der Unikate: Kunsthandwerkermarkt in Nordheim

    Originelle Kreationen präsentierten professionelle Künstler am Wochenende beim Kunsthandwerkermarkt "Unikat sucht Liebhaber" in der Divino in Nordheim.  Foto: Walter Braun

    Sich von anderen Märkten qualitativ abzuheben, dieses Ziel verfolgt der Kunsthandwerkermarkt "Unikat sucht Liebhaber" seit nunmehr vier Jahren in der Divino in Nordheim. So werden die Künstler nach einem strengen Konzept ausgewählt, erklärt Organisatorin Astrid Hackenbeck (Würzburg): Alles muss selbst gefertigt sein, Industrie- und Handelsware ist nicht zugelassen.

    In diesem Jahr waren es rund 20 Aussteller, unter anderem aus Nürnberg, Leonberg und Ötisheim (beide Baden Württemberg), Fröhstockheim, Aalen oder Offenbach, die am Wochenende zu einer Entdeckungsreise durch die Welt des kreativen Kunsthandwerks einluden. Die Besucher wissen das Angebot zu schätzen. So kam Jochen Kröner aus Oberdürrbach bei Würzburg schon zum zweiten Mal nach Nordheim. Toll findet er die Verbindung zum Wein, die viele der Produkte haben. Für Kröner könnte der Markt "durchaus größer sein".

    Kleidung aus Bio-Leinen wurde unter anderem angeboten. Foto: Walter Braun

    Auch Matthias Wenzel aus Kleinlangheim freut sich über den besonderen Markt. "Das sind Märkte, die sich von anderen Veranstaltungen ähnlicher Art deutlich abheben", findet er und lobt insbesondere das Hintergrundwissen, das die einzelnen Standbetreiber zu ihren Produkten bieten können. Hedwig Fieber aus Schwarzach schätzt die hohe Qualität, die geboten wird.

    In der Tat handelte es sich bei den Angeboten in Nordheim um außergewöhnliche Dinge, die den Besuchern des Kunsthandwerkermarktes "Unikat sucht Liebhaber" an zwei Wochenendtagen in der Divino präsentiert wurden. Beim Bummel zwischen zeitgemäßer Kunst und Handwerk, zwischen Tradition und Moderne, wurden von Besuchern in Zeiten von Massenproduktionen und Schnelllebigkeit echte Einzelstücke gesucht – und gefunden. So beispielsweise Unikate aus Ton, Fliegen und Taschen aus Holz, vergoldete Weinbergsschnecken, Skulpturen aus Holz sowie Zeichnungen, Taschen, Schmuck oder Kleidungsstücke aus "litauischem Bioleinen".

    Wer wollte, der konnte außerdem noch die Zehnthof- Kapelle, ein kunsthistorisches Kleinod des Rokoko mit sehenswerten Fresken aus dem Jahr 1755, im  Zehnthof in Augenschein nehmen.

    Frauentraum: Ein Stand voller Taschen. Foto: Walter Braun
    "Unikat sucht Liebhaber": Selbst gefertigter Schmuck wartete auf die Besucher in Nordheim. Foto: wabr/Walter Braun

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!