• aktualisiert:

    Kitzingen

    Schmutzige Hände - strahlende Gesichter

    Dominik Maierhöfer von der AWO-Gärtnerei Maingarten leitet die Kinder beim Pflanzen an. Foto: Mechthild Engert

    Das jährliche Kreisjugendring-Fest der Obst- und Gartenbauvereine, das regelmäßig von deren Jugendbeauftragten Monika Weidt organisiert wird, fand dieses Mal auf dem neu angelegten Kreisacker am Gartenschaugelände in Kitzingen statt. Die Kinder und Jugendlichen hatten einige Wochen zuvor in der Gärtnerei Lindenthal in Mainbernheim bei zwei Terminen unter anderem Paprika, Tomaten und Auberginen eingesät. Nun staunten sie nicht schlecht, dass aus den kleinen Samen richtige kleine Pflänzchen herangewachsen waren, die nun von ihnen in die Erde des Kreisackers gepflanzt werden durften, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Bewusstsein schaffen

    Die Aktionen waren Teil des Umweltbildungsprojektes des Landkreises, das die Anlage des Kreisackers beinhaltet. Es möchte aufmerksam machen auf eine nachhaltige Ernährung sowie nachhaltigen Konsum in einer globalisierten Welt, in der zu jeder Jahreszeit alles verfügbar ist. Zudem spiegelt der Kreisacker die Anbauprodukte des Landkreises wider und schafft Bewusstsein für die heimische Vielfalt.  

    Karl Wolf, Vorsitzender des Kreisverbandes der Obst- und Gartenbauvereine, begrüßte die knapp 40 Kinder mit ihren ehrenamtlichen Betreuerinnen und lud sie ein, regelmäßig am Kreisacker vorbeizukommen, um zu sehen wie ihre Pflanzen wachsen und gedeihen.

    Abwechslungsreiches Programm

    Das Team des Landratsamtes, das sich zur Zeit um die Umsetzung des Umweltbildungsprojektes des Landkreises kümmert, bestehend aus Maja Schmidt, Mechthild Engert, Markus Schmitt und Verena Volkamer, hatte sich gemeinsam mit Monika Weidt ein abwechslungsreiches Programm für die Kinder ausgedacht.

    Neben dem Einpflanzen, das von Dominik Maierhöfer von der AWO-Gärtnerei Maingarten, fachlich begleitet wurde, konnten die Kinder Lesesteine bemalen und nach Bodeninsekten und Regenwürmern forschen. Die Umweltpädagogin Vera Bellenhaus von der Umweltstation KjG-Schonungen ließ die Kinder einen Blick über den Tellerrand in die Welt werfen und erkunden, welchen weiten Weg so manches Essen zurücklegt bis es bei uns im Supermarkt landet.

    Strom erstrampelt

    Zusätzlich zum Pausensnack von Monika Weidt konnten die Kinder sich ihren eigenen Erdbeer-Milchshake mixen. Dafür mussten sie jedoch auf dem Energie-Fahrrad der KjG-Schonungen erst einmal den Strom für den daran angeschlossenen Mixer erstrampeln und erkannten dabei, dass für ein bisschen Strom ziemlich viel Energie und Aufwand nötig ist.

    Am Ende des Vormittages waren die Hände der Kinder zwar schmutzig, dafür aber die Gesichter umso strahlender, heißt es zum Abschluss der Mitteilung

    Termininfo: Am Sonntag,  7. Juli, findet am Kreisacker eine weitere Aktion statt: Ein kostenfreier Fotografie-Workshop für Jugendliche ab 12 Jahren nähert sich dem Thema nachhaltige Landwirtschaft und Konsum mit dem Blickwinkel durch die Kamera. Anmeldungen und weitere Informationen bei verena.volkamer@kitzingen.de, Tel.: (09321) 9281108.

    Bearbeitet von Michaela Stumpf

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!