• aktualisiert:

    Sulzfeld

    Schützen-Vampire und Faschingsfreunde-Biene

    Die Schützen-Vampire mit Bürgermeister Gerhard Schenkel (rechts) Foto: Hartmut Hess

    Ein großer Gaudiwurm schlängelte sich am Sonntag durch die Gassen des malerischen Altorts in Sulzfeld. Angeführt von Zugführer Werner Spenkuch sorgten elf Festwagen und diverse Fußgruppen für ein kunterbuntes und närrisches Treiben. "Wir sind jetzt topaktuell wegen des Volksbegehrens", meinte Joachim Lott, der auf dem Festwagen der Faschingsfreunde mit Zug-Organisator Uwe Pfennig Biene Maja und die Bienen zum Thema hatte. Weniger friedlich wie die Biene Maja kamen die Schützen-Vampire daher, die einen schaurigen Eindruck machten. Doch sie bissen niemanden, sondern busselten höchsten den Zeitungsreporter ab und ließen den Wein in Strömen fließen und verachteten auch die Schnäpse der spendierfreudigen Wirtsleute. Topaktuell war auch der Wagen der Freiwilligen Feuerwehr, der in Zeiten des Fachkräftemangels unter der Überschrift "Handwerker gesucht" stand. Uwe Pfennig gab sich stolz auf den sehenswerten Umzug und dass es die Veranstaltung jetzt schon 40 Jahre gibt, gab zusätzlichen Anlass zum Anstoßen. Haben sich einige schon aufs Zuschauen zurückgezogen, kann es Franz Bernard immer noch nicht lassen, der Rentner fuhr im 40. Jahr hintereinander den Bulldog eines Umzugswagens.

    Der Faschingszug feiert runden Geburtstag. Foto: Hartmut Hess
    Die Bienen Joachim Lott (links) und Anna Hein (rechts) mit Zug-Organisator Uwe Pfennig (Mitte). Foto: Hartmut Hess

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!