• aktualisiert:

    Kitzingen

    Schulklassen spenden Stolpersteine

    Archivbild von der Stolpersteinverlegung am 28. Februar für Familie Oppenheimer in der Rosenstraße. Foto: Margret Löther

    Das Schuljahr ist für die meisten Schüler „gelaufen“. Umso erfreulicher ist das Vorhaben von Schulklassen der Staatlichen Realschule Dettelbach, am Donnerstag, 18. Juli, zwei sogenannte Stolpersteine in Kitzingen zu spenden, heißt es in einer Mitteilung.

    In einer feierlichen Besinnung unter Leitung des Religionspädagogen Romuald Kutschera soll um 10 Uhr auf dem Platz hinter der Alten Synagoge an das jüdische Ehepaar Alfred und Margot Ebstein, geb. Mattes, und dessen dreijährigen Sohn Denny erinnert werden, die am 24. März 1942 aus Kitzingen in das Vernichtungslager Izbica deportiert wurden und dort verschollen sind.

    Im Anschluss führt Claudia Gonschorek, die bereits seit Jahren für den Förderverein ehemalige Synagoge Kitzingen die Verlegung der rund 85 Kitzinger Stolpersteine organisiert hat, Schüler und „Zaungäste“ zum bereits 2003 verlegten Stolperstein für Denny Ebstein. Dort wird ein Mitarbeiter des Bauhofs der Stadt Kitzingen die Verlegung der Gedenksteine für die Eltern durchführen.

    Weitere Informationen auf der Homepage des Fördervereins www.synagoge-kitzingen.de und https://sites.google.com/site/stolpersteinekitzingen

    Bearbeitet von Andreas Knappe

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!