• aktualisiert:

    Kitzingen

    Senioren-Union besucht Seniorenhaus Mühlenberg

    Die Senioren Union besuchte das Seniorenhaus Mühlenberg. Foto: Heinz Herrenschmidt

    Die Einladung der Senioren-Union zum Besuch der Diakonie Seniorenhaus Mühlenberg fand großen Zuspruch. Auch Oberbürgermeisterkandidat Stefan Güntner und Landratskandidat Tim Marker interessierten sich für die Anliegen der Senioren, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Zunächst berichtete Vorstandsmitglied Heinz Haag, Dekan a.D. über die Baugeschichte des Hauses. Die einzelnen Gebäude sind ebenerdig und gliedern sich um einen Innenhof. Dieser wird von den Bewohnern zum Aufenthalt und für einen Spaziergang gerne genutzt. Alle sechzig Heimplätze sind bewohnt. Häufig können Heimplätze aus Personalmangel nicht belegt werden. Der Leiter des Hauses, René Kinstle, stellte die Arbeitsweise der Einrichtung vor. Es ist ein großer Schritt, wenn jemand von zuhause in ein Heim zieht. Damit eine häusliche Atmosphäre entsteht, ist der Tagesablauf wie in einer Großfamilie strukturiert. Wer nicht immer in seinem Zimmer sein will, für den werden Dienstleistungen und Veranstaltungen angeboten. Ein Getränkedienst und ein Einkaufservice gehören auch zum Angebot. Zum - freiwilligen - Freizeitangebot gehören eine Musik- und Tanzgruppe. Auch gemeinsames Kochen, Spielen, Basteln und Stricken findet sich im Programm. Die Verpflegung kann flexibel gestaltet werden. Die Diakonie führt das Haus im christlichen Geist, Gottesdienste und Seelsorge werden von den Kirchengemeinden gemeinsam getragen.

    In der Diskussion wurde von den Besuchern bedauert, dass es häufig bei kurzfristigen Bedarf, wie bei einem Schlaganfal,l sehr schwer sei einen Pflegeplatz zu finden. Zum Abschluss führte René Kinstle die Senioren durch das Gebäude.

    Bearbeitet von Lena Berger

    Fotos

      Kommentare (0)

        Anmelden