• aktualisiert:

    KITZINGEN

    20 Minuten Bundespräsident

    Annyeonghasyeo (Guten Tag)! Am Dienstag hatten wir einen letzten großen Programmpunkt: Die Besichtigung der Demilitarisi...

    Annyeonghasyeo!

    Annyeonghasyeo (Guten Tag)! Frühsport muss sein – mit Yoga lässt sich gut in den Tag starten. Danach haben wir uns uns auf den Bundespräsidenten vorbereitet, den wir am Nachmittag treffen sollten.

    Zuvor ging's aber endlich zu den Wettkämpfen. Ich habe den Langlauf besucht. Es war spannend zu sehen, wie so ein Wettkampf abläuft und organisiert wird.

    Leider fehlte ein bisschen das Wintergefühl. Es war zwar kalt, aber es liegt abseits der Wettkampfstrecken kaum Schnee, was das winterliche Gefühl nicht gerade fördert.

    Den Wettkampf an sich fand ich nicht besonders spannend, da wir die Athleten nur vier mal gesehen haben. Wir hatten zwar recht gute Plätze, von denen wir aus das Ziel und den Start, sowie einen Berganstieg sehen konnten.

    Leider war die Stimmung aber nicht so, wie man sie sich vorstellt, da die Athleten in insgesamt 45 Minuten nur vier mal, für jeweils kurze Zeit, zu sehen waren.

    Tolle Atmosphäre

    Trotzdem hat es Spaß gemacht. Vor allem die Koreaner waren immer total begeistert. Nach dem Wettkampf sind wir zum Deutschen Haus gefahren, wo wir uns mit dem Bundespräsidenten Frank-Walther Steinmeier getroffen haben.

    Nach der offiziellen Begrüßung hatten wir den Bundespräsidenten und seine Frau für 20 Minuten ganz für uns alleine.

    Er hat sich mit jedem einzelnen von uns unterhalten, ebenso wie seine Frau und Alfons Hörmann, der Präsident des DOSB.

    Ich fand richtig toll, wie offen der Bundespräsident auf uns zugegangen ist. Er ist zu jedem Tisch hingegangen und hat sich immer ein paar Minuten Zeit genommen, um sich mit uns zu unterhalten und sich zu erkundigen, wie es uns hier denn so gefällt.

    Im Deutschen Haus ist die Atmosphäre unbeschreiblich – ich freue mich schon auf den nächsten Besuch dort.

    Der nächste Wettkampf, bei dem wir live dabei sein sollten, war Ski Alpin Downhill Herren Wettkampf. Von Seoul fuhren wir nach PyeongChang mit dem KTX-Zug.

    Wettkampf fiel aus

    Unterwegs erfuhren wir aus Zufall, dass der Wettkampf ausfiel. Da wir schon im Zug waren, sind wir dann mit dem Zug weiter nach Gangneung gefahren und haben dort den Olympic Park besucht.

    In Gangneung befinden sich die Eisstadien, sowie auch ein großer Fan-Shop und Restaurants – jedenfalls haben wir jetzt schon mal alle unsere Souvenirs gekauft.

    Gabriella Moser ist Schülerin in Kitzingen und mit dem Deutschen Olympischen Jugendlager (DOJL) in Südkorea bei den Olympischen Winterspielen.

    In loser Folge wird sie für diese Zeitung während der Spiele von ihren Erlebnissen in Korea berichten.

    Bearbeitet von Frank Weichhan

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!