• aktualisiert:

    Würzburg

    So will Carolin Meyer aus Castell Deutsche Weinkönigin werden

    Carolin Meyer ist die amtierende Fränkische Weinkönigin. Ende September tritt sie bei der Wahl zur Deutschen Weinkönigin an. Foto: Thomas Obermeier

    Mit ihrem leuchtend gelben Kleid fällt sie schon von Weitem auf: Carolin Meyer ist die amtierende Fränkische Weinkönigin. Seit März 2019 bekleidet die 23-Jährige aus Castell (Lkr. Kitzingen) dieses Amt. "Wein ist meine Leidenschaft", sagt sie und ihre dunklen Augen strahlen. "Ich möchte gerne alle deutschen Weine vertreten." Ende September bewirbt sie sich um den Thron der Deutschen Weinkönigin. Aus diesem Grund besuchte kürzlich ein SWR-Kamerateam die Fränkische Weinmonarchin in ihrem Heimatort Castell und filmte sie in ihrem alltäglichen Umfeld.

    Auch als Feuerwehrfrau macht Carolin Meyer (rechts) eine gute Figur. Der Film wird beim Finale der Wahl zur Deutschen Weinkönigin Ende September im SWR gezeigt. Foto: Ralf Dieter


    Die erste Einstellung zeigt Meyer bei einer Gästeführung im Weingarten Castell, anschließend schlüpft sie in ihre Feuerwehruniform. "Seit es vor sechs Jahren bei einer Freundin im Stall gebrannt hat, bin ich bei der Freiwilligen Feuerwehr in Castell", erzählt Meyer. Für das Kurzportrait möchte SWR-Redakteur Wolfgang Junglas möglichst viele Facetten der Kandidatinnen zeigen: Arbeitsstelle, Hobbys und Highlights aus der Region. Seit 1999 ist Junglas für die Sendung "Wahl der Deutschen Weinkönigin" verantwortlich. Die dreiminütigen Einspielfilme aller zwölf Kandidatinnen sind fester Bestandteil der Sendung. Dazu reist Junglas in alle deutschen Weinanbaugebiete.    

    SWR-Redakteur Wolfgang Junglas (rechts) besuchte mit einem Kamerateam die Fränkische Weinmonarchin Carolin Meyer. Auch ihre Vorgängerin Klara Zehnder, derzeit noch als Deutsche Weinprinzessin im Amt, kam auf einen Brückenschoppen auf der Alten Mainbrücke vorbei. Foto: Thomas Obermeier

    Später trifft sich die Fränkische Weinkönigin für den Film noch mit einige Freunden zum Brückenschoppen auf der Alten Mainbrücke in Würzburg. Die Szene ist nicht unrealistisch: "Wenn ich in der Stadt bummeln war, komme ich oft hierher und trinke noch ein Achtele auf der Brücke", erzählt die ausgebildete Weinbautechnikerin. Für den Film hat sie sich aber ihren eigenen Wein mitgebracht, einen Silvaner mit dem Namen "Ehre & Stolz".

    Auch Klara Zehnder, ihre Vorgängerin im Amt als Fränkische Weinkönigin, kommt vorbei und stößt vor laufender Kamera mit ihr an. Zehnder landete bei der Wahl zur Deutschen Weinkönigin im Vorjahr unter den letzten drei von sechs Finalistinnen. Bis Ende September ist sie noch als Deutsche Weinprinzessin unterwegs. Bammel vor der Wahl hat Carolin Meyer bislang nicht: "Ich brenne für Wein", sagt sie und strahlt weiter in die Kamera.

    Wahl der Deutschen Weinkönigin
    Das Porträt von Carolin Meyer und ihren elf Konkurrentinnen wird beim Vorentscheid zur Wahl der Deutschen Weinkönigin am Samstag, 21. September, (im Livestream unter SWR.de/weinkönigin oder im SWR Fernsehen am Sonntag, 22. September, 14 Uhr) gezeigt. Bereits das Halbfinale ist Spannung pur, wenn die Kandidatinnen auf Herz und Nieren geprüft werden und die 70-köpfige Jury sechs für das Finale auswählt. Das Wahlfinale findet am Freitag, 27. September, ab 20.15 Uhr im Saalbau in Neustadt an der Weinstraße statt. 

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!