• aktualisiert:

    Sommerach

    Sommerach nimmt Großprojekt in Angriff

    Die Neuerstellung des Parkplatzes am Schwarzacher Tor in Sommerach geht planmäßig in die Endphase. Wie Bürgermeister Elmar Henke in der Ratssitzung informierte, hat die Regierung von Unterfranken (Städtebauwesen) nach Rücksprache gegenüber der Erstplanung Änderungen vorgeschlagen.

    Hierbei geht es beim Großprojekt insbesondere um die Straßen- und Wegeführung sowie um den Bau einer öffentlichen WC- Anlage. Die eingearbeiteten Änderungen wurden in der Sitzung von Landschaftsarchitekt Ralf Warm vom Landschaftsarchitektenbüro arc.grün (Kitzingen) und Diplom-Ingenieur Dag Schröder vorgestellt. Die Gesamtkosten der Investitionsmaßnahme am westlichen Eingangsbereich der Winzergemeinde bezifferte Warm auf 935 000 Euro. In dieser Summe enthalten sind auch die Kosten für Bodenverbesserungsmaßnahmen sowie archäologische Untersuchungen. Das Projekt wird im Zuge der Städtebauförderung mit 60 Prozent bezuschusst. Der aktuelle Plan, so Bürgermeister Henke, wird am Donnerstag, den 21. März in der Bürgerversammlung vorgestellt. In der nächsten Ratssitzung am 15. April wird über die Neugestaltung des Parkplatzes am Schwarzacher Tor schließlich ein Beschluss herbeigeführt.

    Um einen Grundsatzbeschluss ging es bei der Anerkennung von Fördervoraussetzungen, die die Gemeinde Sommerach im Sinne der Förderinitiative "Innen statt Außen" erfüllen muss. Bürgermeister Elmar Henke informierte in diesem Zusammenhang zunächst über einen Beschluss des Bayerischen Ministerrates, wonach die Bayerischen Kommunen künftig beim Flächensparen auch finanziell unterstützt werden sollen. "Die Umsetzung erfolgt im Rahmen der Städtebauförderung", so Henke. Besonders förderfähig sind die Revitalisierung innerörtlicher Bausubstanz sowie innerörtliche Brachflächen. "Damit wäre eine Erhöhung des Regelfördersatzes von aktuell 60 auf 80 Prozent auf förderfähige Kosten möglich", berichtete der Gemeindechef. Die Räte sprachen sich einstimmig dafür, die Fördervoraussetzungen, insbesondere die Umsetzung einer vorrangig auf die Innenentwicklung ausgerichtete Entwicklungskonzeption im Sinne der Förderinitiative "Innen und Außen" zu erfüllen.

    Weitere Punkte im Sommeracher Gemeinderat:

    Die Heizungsanlage im Bauhof ist laut Bürgermeister Henke zuletzt mehrfach ausgefallen und muss in Folge einer technischen Prüfung erneuert werden. Den Zuschlag zur Erneuerung der Heizung erhielt die Sommeracher Firma Robert Then zum Angebotspreis von 5500 Euro.

    Laut Ratsbeschluss beteiligt sich die Gemeinde Sommerach in diesem Jahr am "Tag des offenen Denkmals". Zwei Objekte und zwar der Wehrtorturm "Maintor" und der Wehrtorturm "Schwarzacher Tor" werden für die Veranstaltung am 8. September an das Landratsamt Kitzingen gemeldet.

    Nachträglich anerkannt wurde die Vergabe der Wegeverbesserungsarbeiten am Häckselplatz in Höhe von 5800 Euro durch das Stadelschwarzacher Unternehmen Buchinger sowie die Kosten für die Grabenreinigung in den Weinbergen durch die Firma Wendel aus Eichfeld. Sie erhielt für die durchgeführten Maßnahmen 3216 Euro.

    Zugestimmt wurde der Rodung und Wiederbepflanzung von Straßenbäumen in den Ortsstraßen "Zum Katzenkopf und Zum Rosenberg" sowie der Sanierung der Gehwege in den genannten Straßenbereichen. Bürgermeister Henke wurde ermächtigt, das Unternehmen mit der wirtschaftlichsten Offerte mit den Arbeiten zu beauftragen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!